Aus für Kassel Huskies

Eishockey (hgs) Wilfrid Fabel war gestern im Rechtsstreit zwischen Kassel und der DEL bei der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Köln wie auch die Vertreter aller anderen DEL-Clubs als Zeuge geladen.

Der Rechtsanwalt und Mitglied des DEL-Aufsichtsrates hatte stets betont, dass er fest mit dem Ausschluss der Huskies rechne. So kam es gestern auch. Die Nordhessen zogen ihren Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Lizenzkündigung vom 30. Juni zurück. Damit sind sie ab sofort vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Kassel hatte trotz der Eröffnung eines Konkursverfahrens die Lizenz beantragt und damit gegen die Statuten der Liga verstoßen. Die für Dienstag, 23. November 2010, und Mittwoch, 16. Februar 2011, angesetzten Heimspiele der Krefelder gegen Kassel fallen aus. Die DEL geht am kommenden Freitag mit 14 Clubs in die neue Saison. Bis Ende September bleibt der Spielplan unverändert, was eine Wettbewerbsverzerrung mit sich bringt. Denn die Augsburg Panther, die nächsten Freitag in Kassel gastiert hätten, kommen nun zwei Tage später ausgeruht zum Spiel nach Krefeld, während die Pinguine das schwere Spiel in Straubing mit langer Rückfahrt in den Knochen haben. Anfang nächster Woche soll ein neuer Spielplan (ab Oktober) erscheinen.

(RP)