Adler-Teams punkten zum Abschluss

Handball : Adler-Teams punkten zum Abschluss

Die Königshofer Männer verabschieden sich mit einem 37:37 gegen den VfB Homberg aus der Nordrheinliga.

Im letzten Saisonspiel gelang Adler Königshof in der Nordrheinliga zum Abschluss noch einmal ein Punktgewinn. Beim 37:37 gegen den VfB Homberg zeigte der schon vor dem Spiel feststehende Absteiger noch einmal eine gute und vor allem kämpferische Leistung sowie einen engagierten Auftritt. „Streckenweise waren wir auch etwas übermotiviert und wollten unbedingt zum Abschluss gewinnen“, sagte Trainer Marius Timofte. Diese Übermotivation zeigte sich vor allem bei zwei roten Karten. Zunächst bekam Niklas Funke, bis dahin bereits siebenfacher Torschütze, seine dritte zwei Minuten-Strafe, die gleichbedeutend mit einem Platzverweis ist, in der 41. Minute. Zehn Minuten später traf es dann auch noch Yannik Wendler.

„Die Strafen waren schon okay. Ich hätte vielleicht ein, zwei nicht gegeben, aber im Grundsatz war es in Ordnung. Da müssen wir cleverer sein. Das Team hat danach aber tollen Charakter gezeigt und sich nicht hängen gelassen. Obwohl ich am Spielende nur noch den Ersatztorwart auf der Bank hatte“, sagte Timofte. Ersatztorwart war in den letzten zehn Minuten der bislang oft überragende Florian Lindenau. Denn Jannik Keber bekam in der Schlussphase noch seine Bewährungschance und hielt gut. Den Punkt sicherte am Ende der einmal mehr starke Erik Hampel, der mit neun Treffern auch bester Werfer wurde, mit dem 37:37 kurz vor dem Spielende. Damit gehen die Adler als Tabellenletzter den bitteren Gang in die Oberliga, der fast noch vermieden worden wäre. Die komplett neu zusammengestellte Mannschaft hatte speziell in der Hinrunde nie zu ihrem Spiel gefunden und erst nach dem Trainerwechsel unter Timofte richtig aufgedreht. „Wir haben in jedem Fall einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und gehen optimistisch in die neue Saison“, sagte der Übungsleiter.

Mit einem doppelten Punktgewinn verabschiedete sich unterdessen die erste Damenmannschaft der Adler aus der Saison. Gegen Schlusslicht VfL Rheinhausen feierte das Team von Maike Lauffs dabei einen 26:22-Pflichtsieg. „Wir haben nach der Pause viel gewechselt und dann, wie so oft, viel zu viele Chancen vergeben. Insgesamt waren es glaube ich allein zehn Lattentreffer nach dem Seitenwechsel. Das geht natürlich nicht“, sagte die Trainerin. Die Adler verabschiedeten Sarah Gietzen, die nach Gartenstadt wechselt und viel Spielzeit bekam, sowie Torhüterin Katrin Müllers, die diesmal durchspielte und stark hielt.

Mehr von RP ONLINE