Lokalsport: Adler siegen mit toller Defensive

Lokalsport: Adler siegen mit toller Defensive

Handball: Die Königshofer gewannen gegen den TV Rheinbach mit 24:22. Torwart Lindenau kommt.

Im vorletzten Spiel des Jahres besiegte Adler Königshof den favorisierten Gast des TV Rheinbach mit 24:22 (10:9). Die Gastgeber hatten unter der Woche ihren ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit bekanntgegeben. Der aus Lobberich kommende Florian Lindenau wird im Tor Stefan Graetke als Vertreter von Paul Keutmann ersetzen. Graedtke beendet seine Karriere.

Adler erwischte gegen den Tabellenfünften einen Traumstart und ließ zu Beginn in der Abwehr fast nichts zu. So zogen sie Tor um Tor davon und kassierten in den ersten zehn Minuten der Partie nur einen Gegentreffer. Dieses Bild blieb zunächst so und nach einer Viertelstunde führten die Krefelder deutlich mit 8:3. Dann aber kam der Gast besser ins Spiel und fand vor allem in der Abwehr nun immer mehr Zugriff. In der Folge gelang es den Adlern kaum noch, sich nachhaltig in Szene zu setzen und Tor um Tor kamen die Gäste heran. Nun waren es die Gastgeber, die in der folgenden Viertelstunde nur einen Treffer erzielten. Erst 20 Sekunden vor der Pause trafen sie zum zehnten Mal und gingen mit einer knappen 10:9-Führung in die Kabine.

  • Lokalsport : Wistuba führt Adler zum Sieg in Rheinbach

Für Adler kam nun der angeschlagene Max Tobae ins Spiel und sorgte in gewohnter Manier für Wirbel. Immer wieder holte er Siebenmeter heraus, die Tim Wittenberg sämtlich sicher verwandelte. Doch es war jetzt ein enges, ausgeglichenes Spiel, in dem der Gast in der 38. Minute erstmals in Führung ging (12:13). Doch Adler hielt dagegen und drehte das Spiel wieder und blieben, es sei vorweggenommen, stets eine Nase vorn. Für Adler war es besonders der einmal mehr starke Paul Keutmann, der immer wieder Würfe des Gegners abwehrte. Offensiv war vor allem Tim Wittenberg per Siebenmeter erfolgreich und wurde mit zehn Toren, davon siebenmal vom "Punkt", zum besten Adler-Werfer. Nach einer dramatischen Schlussphase sicherten sich die Hausherren am Ende einen hart erkämpften 24:22-Sieg. "Wir sind heute sehr gut ins Spiel gekommen und haben viele schnelle Tore gemacht. Allerdings ist Rheinberg ein starker Gegner und stand später gut in der Deckung. Jeder meine Spieler hat heute stark gespielt", sagte Trainer Dirk Wolf.

Adler: Keutmann, Graetke - Mensger (3), Wendler, Wistuba, Christall, Lewandowski (2), Wolf (5), Tobae (1), Wittenberg (10/7), Spickers (1), Mannheim (1), Ditz, Koenemann (1).

(RP)