Adler Königshof und TV Oppum siegen in der Handball Oberliga. Sebastian Bartmann überragt.

Handball Oberliga : Torjäger Bartmann führt Adler zum Sieg

(svs) Zwei Siege feierten die Krefelder Teams in der Handball-Oberliga. Während der TV Oppum beim 27:22 (11:9) gegen die SG Langenfeld den ersten Erfolg verbuchte, jubelten die Adler Königshof beim 34:29 (13:16) bei Borussia Mönchengladbach bereits zum vierten Mal in Serie.

„Ich freue mich über den Sieg. Mönchengladbach war ein physisch stabiler Gegner, gegen den wir sehr gut aufgetreten sind“, sagt Trainer Marius Timofte, der sich in der Offensive einmal mehr vor allem auf zwei Spieler verlassen konnte: Sebastian Bartmann traf zwölfmal, Niklas Funke jubelte achtmal. Vor der Pause leistete sich das Team noch einige Ballverluste. Nach dem Seitenwechsel agierten die Adler dann konsequent und holten einen verdienten Erfolg. „Auch dieses Spiel war wieder ein Schritt nach vorn in unserer Entwicklung“, befindet Timofte, der speziell mit der Defensivleistung nach dem Seitenwechsel sehr einverstanden ist.

Beim TV Oppum zeichnete vor allem die Deckung und der starke Torwart Matthias Hoffmann für den Erfolg verantwortlich. Für die notwendige Offensive sorgte insbesondere der beste Werfer des Teams, Fabian Bednarzik, der allein neun Treffer erzielte und damit für jeden dritten TVO-Torerfolg verantwortlich zeichnete. „Mit der Defensivleistung bin ich sehr zufrieden. Allerdings ist nach vorn noch etwas Luft nach Oben. Da können wir uns noch verbessern. In den Phasen, da wir die Chance hatten, uns abzusetzen, haben wir technische Fehler oder Fehlwürfe eingebaut. Dadurch haben wir uns das Leben schwerer als nötig gemacht“, befindet Trainer Ljubomir Cutura. Für Oppum ist der erste Erfolg der Saison auch mental ungemein wichtig. Bislang waren immer wieder speziell in den Schlussminuten sicher geglaubte Zähler noch aus der Hand gegeben worden. Dies war diesmal anders: Speziell in der Schlussphase war die Mannschaft konzentriert und brachte den Erfolg souverän über die Zeit. Damit steht die Mannschaft zur Herbstpause auf Platz neun.