1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Pinguine: Adduono ein Fan von Kelly

Pinguine : Adduono ein Fan von Kelly

Der Trainer der Krefeld Pinguine führte gestern mit seinen Spielern lange Einzelgespräche. Der Coach hat keinen Meisterschaftsfavoriten. In den nächsten drei Wochen sollen weitere Ausländerlizenzen vergeben werden.

Der Eishockey-Westen muss zuschauen, wenn morgen das Play-off-Finale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft zwischen Berlin und Wolfsburg beginnt. Die Pinguine teilen sich mit ihrem rheinischen Erzrivalen Düsseldorf die Bronze-Medaille, für die sich besonders die Landeshauptstädter nichts kaufen können. Sie zählten bei vielen Experten zu den Titelanwärtern.

"Unerwartet große Saison"

Im Lager der Schwarz-Gelben trauert man immer noch ein wenig der verpassten Final-Teilnahme nach. "Wir hatten die Chance, Meister zu werden. Leider sind wir im dritten Match gegen Wolfsburg am Ende als bessere Mannschaft ausgeschieden", sagte Rick Adduono gestern. Dennoch sprach der Trainer gestern bei seinem Fazit von einer "unerwartet großen Saison": "Statistisch waren wir sehr gut. Die Chemie im Team stimmte. Auf dem Eis hat jeder für jeden gekämpft. Darum haben wir viele Spiele mit einem Tor Unterschied gewonnen. Verschiedene Spieler waren während der Saison zu unterschiedlichen Zeiten herausragend." Der Kanadier würde am liebsten mit dem gleichen Aufgebot in die neue Eiszeit gehen, was gerade im Eishockey nur in ganz seltenen Fällen gelingt.

  • Fotos : Krefeld Pinguine vs. Hannover Scorpions
  • Spielen bisher eine starke WM: die
    „Erinnert an silberne Zeiten“ : Darum hat das deutsche Eishockey-Team eine Medaillen-Chance
  • Leon Draisaitl ist der absolute Superstar
    Termine, Spielplan, Kader und TV-Übertragung : Das müssen Sie zur Eishockey-WM 2021 wissen

Seit Dienstag interessiert sich Adduono gemeinsam mit seinem Co-Trainer Reemt Pyka und dem sportlichen Berater Rüdiger Noack nur noch für die Zukunft. Gestern führte der Coach mit allen Spielern Einzelgespräche. Dabei ging es auch um die Frage, wer von den Akteuren, deren Verträge auslaufen, auch kommende Saison im König-Palast auflaufen wird. "Wir müssen sehen, wie viel Geld uns zur Verfügung steht. Wir wollen aber nicht lange warten und in den nächsten drei Wochen Ausländerlizenzen vergeben", sagte der Trainer. Gut möglich, dass bis zur morgigen Abschiedsparty in der Rheinlandhalle der ein oder andere Vertrag schon in trockenen Tüchern ist. Denn die sportliche Leitung drehte am Dienstagabend mit den Verantwortlichen der GmbH am Personal-Karussell. Laut Adduono haben alle Ausländer, die Krefeld nicht verlassen wollen, gute Karten. Auch Justin Kelly. "Ich bin ein Fan von Justin. Er ist ein Typ Center, wie ich ihn liebe. Er hat mich in seinem ersten DEL-Jahr überzeugt. Seine Saison-Vorbereitung war nicht optimal. Ich glaube, wenn wir im Sommer an seiner Schnelligkeit arbeiten, können wir ihn noch besser machen", erklärte der Coach.

Dass der Vertrag mit Pascal Trepanier bereits verlängert wurde, obwohl der Routinier am häufigsten bei Gegentoren auf dem Eis war, begründet Adduono so: "Als Trainer schaut man nicht nur auf den Plus-Minus-Wert, sondern wie ein Gegentor zu stande kommt. Pascal war in den ersten beiden Monaten ein ganz wichtiger Mann für uns. Er ist eine Führungspersönlichkeit und körperlich in sehr guter Verfassung. In Unterzahl war er überragend. Vielleicht werde ich in der nächsten Saison die Abwehr umstellen, damit seine Torgefährlichkeit von der blauen Linie besser zur Geltung kommt."

Am Dienstag macht sich Adduono auf den Weg nach Kanada. Von dort aus wird er Ausschau nach einem Ersatz für Center Charlie Stephens halten. Vorher soll aber noch Ersatz für Verteidiger Benedikt Schopper her. Und die Pinguine denken auch schon über die nächste Eiszeit hinaus. Mit Patrick Hager, Daniel Pietta und Sinan Akdag soll über eine frühzeitige Vertragsverlängerung gesprochen werden. Auf die Frage, wer wird Meister, antwortete der Trainer: "Die Wolfsburger, wenn sie ihr Überzahlspiel nutzen, ansonsten werden sich die Berliner durchsetzen."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Krefeld Pinguine vs. Augsburg Panther

(RP)