Fußball: Abschiedsvorstellung des VfR gegen Hamborner Löwen

Fußball : Abschiedsvorstellung des VfR gegen Hamborner Löwen

Abschied vom heimischen Publikum: Unter diesem Motto steht das letzte Heimspiel des VfR Fischeln in dieser Saison, das heute ab 19.30 Uhr an der Kölner Straße über die Bühne geht.

Gegner sind die Sportfreunde Hamborn 07, die mit den Krefeldern das gleiche Schicksal teilen: Beide sind in der kommenden Saison nur noch Landesligist. Ob das künftig für einen Teil der Spieler gilt, ist offen. Denn der VfR verabschiedet bei dieser Gelegenheit jene Akteure, die den Absteiger verlassen werden: Torhüter Till Kohnen wechselt zu Union Nettetal und Ex-Trainer Dieter Hußmanns. Mit unbekanntem Ziel gehen René Hebold, Tore Mertens und Michael Killich.

Angesichts der sportlichen Situation und des fest stehenden Abstiegs ist die Partie gegen die Löwen scheinbar ohne großen Wert. Doch die Mannschaft von Trainer Josef Cherfi hätte es durchaus verdient, sich vor einer würdigen Kulisse zu verabschieden. Denn trotz der seit Wochen anhaltenden Aussichtslosigkeit im Kampf um den Klassenverbleib hinterließ der VfR nie den Eindruck, die restlichen Spiele ohne den nötigen Ernst anzugehen.

Der Sieg in Hö-Nie und der Auftritt gegen TuRu Düsseldorf stehen beispielhaft dafür. Weitere Gründe dürfte die Rehabilitierung für das schwache Hinspiel sein, das der seinerzeit stark ersatzgeschwächte VfR mit 0:1 verlor — und natürlich die Aussicht, die Liga nicht als Tabellenletzter zu verlassen. Cherfi will gegen die Löwen auf jeden Fall als Sieger vom Platz gehen: "Ich hoffe, dass die Mannschaft noch einmal alle Kräfte mobilisiert."

Schließlich sind die erfahrenen Spieler noch in der Pflicht, die Nachwuchsspieler nicht im Regen stehen zu lassen. Denn Cherfi wird wie in den vergangenen Spielen die Gelegenheit nutzen, zu sichten, wen er für die Landesliga gebrauchen kann, um in der nächsten Saison eine gute Rolle spielen zu können. Ein Dutzend Zusagen aus dem aktuellen Kader liegen bereits vor: Maurice Jansen (Tor), Daniel Lingen, Stephan Maas, Kevin Enke, Semih Ergin, Sven Kegel, Kevin Sonneveld, Stefan Linser, Christofer Feyen, Philipp Grund, Kevin Breuer und Jan Siebe. Zudem rechnet Cherfi in den nächsten Tagen mit der Zusage von Abwehr-Routinier Stephan Heller.

Auch die Löwen möchten die Saison nicht als Letzter beenden. Trainer Thomas Geist muss aber neben ein paar Verletzten auch auf den Rot-Gesperrten Daniel Surkau verzichten. Am Sonntag wartet dann das Saisonfinale in Sonsbeck (15 Uhr). "Das wird noch einmal ein schweres Spiel", sagt Cherfi, "Sonsbeck hat verdient den Klassenerhalt geschafft. Da kann man nur gratulieren." Das Hinspiel gewann der VfR in letzter Minute mit 2:1.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE