Handball: Abschiedsspiel für Bayers Handballer

Handball : Abschiedsspiel für Bayers Handballer

Handball: Die Partie gegen Aurich ist die letzte Begegnung unter dem Namen der AG - danach folgt die HSG Krefeld.

Wenn am kommenden Samstag gegen 20:30 Uhr im Bayersportpark das Handballspiel des SC Bayer 05 Uerdingen gegen den OHV Aurich abgepfiffen sein wird, könnte bei dem ein oder anderen so etwas wie Wehmut aufkommen. Schließlich gehen mit dieser Partie am Löschenhofweg zwölf Jahre drittklassiger Handball unter dem Bayerkreuz zu Ende. Manfred Fothen, in all den Jahren Abteilungsleiter Handball, will hiervon dennoch nichts wissen. "Es war eine schöne Zeit, und wir haben in Krefeld auch etwas aufgebaut. Aber jetzt gilt es, nach vorne zu schauen, auf die neue Aufgabe, die da heißt HSG Krefeld", sagt Fothen.

Nach dieser Saison, in der für die Uerdinger am übernächsten Wochenende noch die Auswärtspartie bei der TSG Altenhagen-Heepen Bielefeld ansteht, gründen die Vereine Bayer und Adler Königshof bekanntermaßen die Handballspielgemeinschaft Krefeld (HSG), die dann als ranghöchste Mannschaft die Farben der Seidenstadt in der Handballwelt vertreten wird. Gemeinsam mit Thomas Wirtz von Adler wird Fothen für das operative Geschäft der HSG verantwortlich zeichnen.

Wegen dieser Zäsur werden am Samstag auch die sieben Spieler des aktuellen Bayerkaders, die nicht mit zur HSG gehen werden, verabschiedet. Das sind Sven Bartmann, Dominic Kasal, Lars Krüger, Johann Oesterwind, Tobias Reich, Alexander Schult und Maximilian Unger. Sportlich ist die Partie gegen den Ostfriesischen Handballverein Aurich kein Highlight, schließlich empfängt der Achte den Elften der Tabelle. Nachdem sich beide Parteien nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnten, trennte sich Aurich vor wenigen Tagen von seinem langjährigen Trainer Dusko Bilanovic. Interimsnachfolger Eric Hettmann will die Partie am Samstag, die - da sämtliche Partien der beiden letzten Saisonspieltage zu einer einheitlichen Uhrzeit angeworfen wird - erst um 19 Uhr beginnt, für eine Empfehlung seiner Person nutzen.

Derweil gilt es im Uerdinger Lager, eine Hiobsbotschaft zu verkraften. Mittelmann Thomas Pannen zog sich im Spiel gegen Dormagen einen Riss des Außenmeniskus zu. Er steht am Samstag auf keinen Fall zur Verfügung, und wie die Verletzung behandelt werden wird, muss eine Arthroskopie in den kommenden Tagen zeigen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE