1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lokalsport: 20:29 - Fehlstart für die HSG Krefeld

Lokalsport : 20:29 - Fehlstart für die HSG Krefeld

Handball: Ohne Selbstvertrauen ging die HSG in Fredenbeck unter.

Das war ernüchternd: Deutlich mit 20:29 (10:13) hat die HSG Krefeld ihre Auftaktpartie beim VfL Fredenbeck verloren. 27 Sekunden vor dem Ende erzielte Hannes Hombrink mit seinem einzigen Treffer am Samstagabend das zwanzigste Krefelder Tor. Das war insofern positiv, als dass dieser Treffer verhinderte, dass der Torabstand dieser Niederlage zweistellig wurde. Dass die HSG nach dem ersten Spieltag nun Tabellenvorletzter ist, konnte aber auch er nicht verhindern.

In der Vorbereitung hatten die Spieler der HSG immer wieder mit guten Leistungen zu überzeugen gewusst. Doch mit dem Betreten der Geestlandhalle in Fredenbek am Samstagabend schien das so erarbeitete Selbstvertrauen wie weggeblasen. "Ich habe das auch gespürt und versucht, der Mannschaft den Druck, den sie sich unnötigerweise selbst - vielleicht aber auch durch die ein oder andere Äußerung im Umfeld - auferlegt hat, zu nehmen", sagte HSG-Trainer Olaf Mast und bestätigte damit diese Wahrnehmung.

Der konnte im Übrigen doch auf Stephan Pletz zurückgreifen, dessen Adduktorenzerrung einen Einsatz zuließ. Pletz erzielte drei Treffer. Beste Krefelder Werfer waren Linksaußen Marc Pagalies und der Halbrechte David Breuer, die beide je fünfmal trafen. Doch auch die zehn Treffer dieser beiden besten Krefelder konnten nicht verhindern, dass die HSG gegen einen bieder spielenden Gegner von der ersten Minute an der sprichwörtlichen Musik hinterher lief. "Manchmal hätte ein einfaches Kreuzen gereicht, doch wir haben die in der Vorbereitung einstudierten Abläufe nicht hinbekommen", haderte Mast.

  • Lokalsport : HSG Krefeld: Kapitän Görden bleibt an Bord
  • Lokalsport : HSG Krefeld: Kapitän Görden bleibt an Bord
  • Lokalsport : HSG Krefeld setzt positive Heimserie fort

Trotzdem hielt sein Team die Partie bis zur 45. Minute (17:17) offen. Dann setzten sich die Gastgeber, bei denen auch noch zwei Stammkräfte fehlten, vor gut 500 Zuschauern Tor um Tor ab. Dabei brachte die HSG das Kunststück fertig, in den letzten neun Spielminuten gerade noch einen einzigen Treffer - und zwar den eingangs erwähnten von Hombrink - zu erzielen.

HSG: Nippes, Ruch - Pletz 3, Breuer 5/3, Heimansfeld, Hombrink 1, Pannen 1, Schneider 2, Plhak, Gentges, Goerden 3, Kuhfuss, Schmitz, Pagalies 5; Zuschauer: 500; Schiedsrichter: Bolus / Foitzik; Nächstes Spiel: Samstag, 5. September 19:30 Uhr bei der HSG Varel-Friesland

(RP)