SPD hat große Pläne für den Stadtteil Gellep-Stratum in Krefeld, von Norbert Stirken

Sportanlage verlegen: SPD hat große Pläne für den Stadtteil Gellep-Stratum

Jürgen Hengst regt eine Verlegung der Sportanlage an, um am alten Standort moderne Wohnkonzepte zu realisieren.

Im Stadtteil Gellep-Stratum stehen massive Änderungen an: Im Zentrum der Überlegungen steht die Zukunft der Bezirkssportanlage an der Kaiserswerther Straße. Deren Tage sind nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten gezählt. Eine Verlagerung und Neubau an anderer Stelle ist angedacht. Der planungspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Jürgen Hengst, regt deshalb die „Erarbeitung einer Planungsperspektive“ an, die auch das gesellschaftliche Leben und die Attraktivität des Stadtteils langfristig weiterentwickele.

Eine Verlegung der Bezirkssportanlage eröffne nachhaltige Optionen für Gellep-Stratum. Als möglicher neuer Standort bietet der Bereich südöstlich der Einmündung Fegeteschstraße/Düsseldorfer Straße („Am Wegweiser“, zwischen Fußweg Kaiserwerther Straße und Düsseldorfer Straße) dazu geeignete Flächen, die unter Berücksichtigung des Emissionsschutzes über einen angemessenen Abstand zur Wohnbebauung verfügten. Die verkehrliche Erschließungssituation gestalte sich zudem optimaler als am aktuellen Standort.

  • Aus Den Vereinen : In Gellep-Stratum musste der Dreck weg

In diesem Zusammenhang sei ebenfalls zu prüfen, ob das geplante neue Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Gellep-Stratum an dieser Stelle – in Verbindung mit einem Haus für Umkleiden und Duschen – mitgeplant werden könne. Eine mögliche gemeinsame Nutzung des Umkleidetraktes von Sportplatznutzern und Feuerwehrleuten sowie der dortigen technischen Infrastruktur solle bei dieser Prüfung ebenso wie die Errichtung von Räumlichkeiten zur Nutzung durch das Vereins- und gesellschaftliche Leben im Stadtteil berücksichtigt werden.

Die potenziell so freigezogene Fläche am bisherigen Standort der Bezirkssportanlage könne in der Folge als attraktive Fläche für einen barrierefreien, generationenübergreifenden und altersgerechten Wohnungsbau in zentraler Lage des Ortskerns beplant werden. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt bittet demzufolge für die Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und -sanierung am Donnerstag, 24. Januar, um Beratung und Beschlussfassung zu dem Antrag, die Stadtverwaltung zu beauftragen, zwei Vorlagen zur Einleitung von Bebauungsplänen  zu erarbeiten.

Mehr von RP ONLINE