Serientäter: Polizei sucht bewaffneten Räuber in Krefeld mit Hubschrauber, von Norbert Stirken

Zwei Überfälle an einem Tag : Serientäter: Polizei sucht bewaffneten Räuber mit Hubschrauber

(sti) Er wird langsam zum Phantom: Ein bewaffneter Serientäter hat am Mittwoch zum siebten Mal zugeschlagen. Die Abstände zwischen seinen Raubüberfällen werden immer kürzer. Am selben Tag hatte er schon einen Kiosk an der Kölner Straße überfallen.

Der bedrohte  Inhaber erlitt einen Herzinfarkt und schwebt weiterhin in Lebensgefahr. „Er wurde reanimiert und liegt immer noch auf der Intensivstation eines Krefelder Krankenhauses“, sagte eine Polizeisprecherin gestern auf Anfrage unserer Redaktion.

Der zweite Überfall am Mittwoch fand in der Nacht gegen 23.20 Uhr statt. Laut Polizeibericht betrat der vermummte Mann mit einer Schusswaffe die Spielhalle an der Lehmheide. Zu diesem Zeitpunkt waren zwei Kunden sowie ein Mitarbeiter in den Räumlichkeiten. Er forderte den Mitarbeiter unter Vorhalt der Schusswaffe zur Herausgabe von Geld auf. Der Mitarbeiter weigerte sich jedoch, so dass der Mann die Spielhalle ohne Beute verließ und in Richtung Heideckstraße flüchtete. Der Mitarbeiter und die beiden Kunden blieben unverletzt. Die Polizei setzte bei der Fahndung einen in Düsseldorf stationierten Hubschrauber ein, konnte den zu Fuß Flüchtenden aber nicht mehr feststellen.

Der Verdächtige ist etwa 25 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und von schlanker Statur. Er trug einen schwarzen Kapuzenpullover. Mund und Nase verdeckte er mit einem schwarzen Tuch. Die Polizei fahndet mit Fotos nach ihm. Bislang seien erste Hinweise eingegangen, so die Polizeisprecherin.

In den letzten fünf Wochen hat die Krefelder Polizei insgesamt sieben Überfälle auf vier Spielhallen, eine Bäckerei und einen Kiosk im Stadtgebiet registriert. Aufgrund der gleichen Begehungsweise und der ähnlichen Täterbeschreibung gehen die Ermittler von einem Einzeltäter aus, der alle sieben Taten begangen hat. Der Gesuchte steht im Verdacht, diese Überfälle begangen zu haben. Hinweise erbittet die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de

Mehr von RP ONLINE