Krefeld: Seit 2013 sinkt der Umsatz Krefelder Unternehmen stetig

Krefeld: Seit 2013 sinkt der Umsatz Krefelder Unternehmen stetig

8381 mehrwertsteuerpflichtige Betriebe in der Stadt erzielten 2016 einen Umsatz von 15,109 Milliarden Euro.

Seit dem Rekordjahr für Krefelder Unternehmen in 2013 sinkt ihr Umsatz stetig. Zuletzt war es für die 8381 mehrwertsteuerpflichtigen Betriebe ein Gesamtbetrag in Höhe von 15,109 Milliarden Euro. Das sind 0,8 Prozent weniger als im Vergleichsjahr 2015 mit 15,231 Milliarden Euro. Der Rekord in den vergangenen zehn Jahren lag bei 17,24 Milliarden Euro von 8412 Unternehmen in Krefeld. Die neusten Zahlen teilte das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (IT.NRW) jetzt mit. Der aktuelle Wert für 2016 ist der vierthöchste seit 2006 als 11,769 Milliarden von 8686 Unternehmen zu Buche standen.

Im Jahr 2016 stieg der Gesamtumsatz der 668.241 in Nordrhein-Westfalen ansässigen Unternehmen um 13,7 Milliarden Euro (plus ein Prozent) auf rund 1,423 Billionen (1.422.678.356.029) Euro. Wie die amtliche Statistikstelle des Landes anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, übertrafen die Unternehmen damit das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2015 (1,409 Billionen Euro). Die Zahl der Unternehmen blieb dabei über die Zeit fast unverändert. Im Bereich "Handel sowie Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen" wurde mit einem Umsatzvolumen von 516 Milliarden Euro (plus 1,4 Prozent) auch im Jahr 2016 der höchste Umsatz aller Wirtschaftsbereiche erzielt.

  • Krefeld : Kempener Allee: Bau-Start in 2019

Auf Platz zwei lag das verarbeitende Gewerbe (397 Milliarden Euro; minus 1,1 Prozent). Mit einem Auslandsumsatz von 148 Milliarden Euro (2015: 151 Milliarden Euro) war das verarbeitende Gewerbe auch der exportintensivste Bereich: Die Exportquote lag hier bei 37,3 Prozent (2015: 37,7 Prozent) und war damit mehr als doppelt so hoch wie die durchschnittliche Exportquote aller Wirtschaftsbereiche (2016: 16,1 Prozent; 2015: 16,3 Prozent).

Die Statistiker weisen darauf hin, dass die genannten Daten aus der Umsatzsteuerstatistik-Voranmeldung stammen, in der nur die Angaben von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 17 500 Euro berücksichtigt werden. Zum Gesamtumsatz zählen die Statistiker dabei neben den Inlandsumsätzen auch den Wert der Lieferungen und Leistungen an Länder der Europäischen Union sowie den der Exporte in Drittländer.

(sti)
Mehr von RP ONLINE