Krefeld: Schweizer Künstler entwirft Installation für Textilmuseum

Krefeld : Schweizer Künstler entwirft Installation für Textilmuseum

Die Rauminstallation "Katagami Curtain II" ist ab sofort in der Ausstellung "Kirschblüten und Haifischhaut" im Deutschen Textilmuseum zu sehen. "Katagami" sind japanische Färbeschablonen für den Textildruck. Dabei handelt es sich um handgefertigte Vorlagen, oftmals aus Maulbeerbaumrinde, die japanische Textildrucker vor einigen Jahrhunderten benutzt haben.

Für die Ausstellung in Krefeld hat die Hochschule Luzern mit dem Projektverfasser Professor Hansjürg Buchmeier den "Katagami-Vorhang" nach traditionellen Vorlagen angefertigt. Die Rauminstallation besteht aus 105 Acrylgläsern in insgesamt 21 Reihen. Das Projekt gebe die Gelegenheit, so die Erläuterung zur Rauminstallation, in der Verwendung der Lasertechnik weiter zu experimentieren, aber auch hinsichtlich Größe und Hängung Neues auszuprobieren. Die Acrylglasplatten wurden bemustert, ausgeschnitten oder in die Oberfläche eingeritzt. Die Transparenz des Materials erlaubt eine beidseitige Bearbeitung: Indem Teilbereiche des Musters auf die eine Seite der Platte, andere Bereiche desselben Musters auf die Rückseite gelasert werden, kann für die Muster eine neue Räumlichkeit entwickelt werden.

Buchmeier ist Künstler und Professor an der Hochschule Luzern - Technik und Architektur, Abteilung Architektur. Sein Interesse an Katagamis wurzelt in dem fotografischen Projekt "Tokyo Views", dessen zentrales Thema der Blick durch bemusterte und beschichtete Scheiben ist, die die Grenze zwischen Innen und Außen materialisieren. Ein Besuch der Bibliothek des Textilmuseums St. Gallen und die Entdeckung der dort beheimateten Sammlung von Katagamis brachte dann den Anstoß für das Projekt "Katagami-Curtain": Die Hochschule Luzern durfte eine Auswahl von 150 Katagamis hochauflösend fotografieren und digital weiterverarbeitet. Im Gegenzug wurde mit dem Textilmuseum die Entwicklung eines Katagami-Vorhangs für eine Ausstellung vereinbart.

(RP)