1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Schulsport: Stadt fordert "Verdichtungspläne"

Krefeld : Schulsport: Stadt fordert "Verdichtungspläne"

Lässt sich die gesetzlich vorgeschriebene Durchführung des Sportunterrichts an den Krefelder Schulen gewährleisten, trotz der teilweise anderweitigen Nutzung der Turn- und Sporthallen durch die Unterbringung von Flüchtlingen? Schuldezernent Gregor Micus beschreibt die kommunalen Turnhallen als "ideale kurzfristige Unterbringungsmöglichkeiten" für das momentane Flüchtlingsaufkommen, da sie allen Brandschutz- und Fluchtwegevorschriften genügen und zudem alle nötigen Sanitäranlagen vorhielten. Zurzeit sind die Glockenspitz- und die Josef-Koerver-Halle mit Flüchtlingen belegt, sowie die Halle am Lübecker Weg.

Im Moment sind die Schulen angehalten, den Sportunterricht in den Außensportanlagen zu erteilen oder mit anderen Schulen zu kooperieren, was derzeit im Großen und Ganzen gut funktioniere. Mithilfe sogenannter "Verdichtungspläne" sollen die Schulgemeinden und die Sportgemeinden im Augenblick enger zusammenrücken. "Wir wissen nicht, wie sich die Situation entwickelt, es wird aber zunehmend schwierig, die gesetzliche Vorgabe des Sportunterrichts zu erfüllen", sagt Micus.

(vd)