Schönhausen-Chor Krefeld singt die Lutherischen Messen von Johann Sebastian Bach

Konzerte in Krefeld : Schönhausen-Chor singt Lutherische Messen

Zwei sogenannte Lutherische Messen von Johann Sebastian Bach erklingen am Samstag, 23. November, in der Lutherkirche.

(ped) Eine Kirche mit Bachs Musik füllen will der Schönhausen-Chor: Am Samstag, 23. November, singt er Johann Sebastian Bachs „Lutherische Messen“  in der Lutherkirche. Ein Programm, das nicht häufig geboten wird.

Die Idee lag für den Chor auf der Hand. Im vergangenen November waren die Schönhausener mit dem Gounod-Requiem in der Kirche am Lutherplatz zu Gast.  „Damals entstand spontan die Idee, nach diesem Konzert mit eher ,katholischer’ Kirchenmusik an gleicher Stelle auch einmal ein ,protestantisches’ Programm zu gestalten. Und was liegt näher, als gerade in der Lutherkirche die sogenannten Lutherischen Messen aufzuführen“, teilt Norbert Herting für den Chor mit.

Zur Erklärung: Die vollständige Vertonung aller Teile einer Messe besteht aus den Sätzen Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei. Demgegenüber wird die Komposition von nur Kyrie und Gloria in der protestantischen Kirchenmusik auch als „lutherische Messe“ bezeichnet.

Vier solcher Messen hat Bach hinterlassen. Bereits vorhandene Chöre und Arien hat der Thomaskantor dafür überarbeitet, überwiegend aus Kantaten aus seiner Zeit in Leipzig. Herting: „Das lässt sich als Beleg für Bachs Bestreben deuten, in seinen späten Jahren Werke, die ihm besonders wertvoll erschienen, in den zeitlosen Zusammenhang einer Messe zu stellen, die anders als die Kantate nicht an einen bestimmten Sonntag im Jahreskreis gebunden ist. Heute würde man vielleicht von einem Best of sprechen“.

Im Konzert erklingen die Messen in g-Moll, BWV 235 und F-Dur, BWV 233. Unter der Gesamtleitung von Joachim Neugart wird der Chor vom Barockensemble Sonare Neuss begleitet. Als Solisten wirken mit: Elisa Rabanus (Sopran), Angela Froemer (Alt), Leonhard Reso (Tenor) und Sebastian Klein (Bass).

Karlheinz Schüffler wird das Programm an der Walcker-Orgel ergänzen mit zeitgenössischen Werken: „Lux aeterna“ und „Via dolorosa“) des 1951 geborenen lettischen Organisten und Komponisten Aivars Kalejs.

Karten zu 17,50 Euro  (ermäßigt 8 Euro) gibt es bei den Chormitgliedern. www.schoenhausen-chor.de .