1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Sanierung von Vera Beckers in Krefeld um 70 Prozent teurer

Berufskolleg in Krefeld : Sanierung von Vera Beckers 70 Prozent teurer

Die Baumaterialien haben sich verteuert. Holz ist nach Angaben der Stadt heute fast doppelt so teuer wie Ende letzten Jahres – und bei Vera Beckers müssen alle Holzfenster erneuert werden.

Die Kosten für die Sanierung der Altbau-Fassade am Berufskollegs Vera-Becker verteuert sich von rund einer Million auf 1,7 Millionen Euro. „Für die Kostenerhöhung ist vor allem die massive Preissteigerung für Baumaterialien in der ersten Hälfte 2021 verantwortlich. Insbesondere das Material Holz ist fast doppelt so teuer wie Ende letzten Jahres“, erläuterte die Stadt jetzt, als die Pläne am Dienstag, 21. September, im Betriebsausschuss Zentrales Gebäudemanagement vorgestellt wurden.

Im Berufskolleg Vera Beckers werden unter anderem 250 Holzfenster in 34 verschiedenen Formaten aus nachhaltig zertifiziertem Holz eingebaut. Die neuen Fenster sollen aufwendiger werden als die alten: Sie sollen nicht mehr als Ganzes gekippt, sondern als Teilfenster geöffnet werden können.  Ziel:  So soll ein niedriger CO2-Wert in den Klassenräumen erreicht werden.

Die Sanierung  muss nicht Krefeld bezahlen; sie erfolgt aus Landesmitteln nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes. Das Projekt beinhaltet die Sanierung aller Fassaden des Hauptgebäudes an der Girmesgath 131 mit dem Austausch aller Fenster und dem Einbau von außenliegendem Sonnenschutz.

  • Auf der Baustelle Forum Sandheide warten
    Materialmangel : Wo es auf Erkraths Baustellen hakt
  • Das Hallenbad in St. Tönis wurde
    Hallenbad in St. Tönis : Tönisvorst will Sauna im „H2Oh!“ schließen
  • Lieferengpässe in der Wirtschaft : Die Lehren aus der Materialknappheit

Die Sanierung erfolgt schrittweise, beginnend mit der rückwärtigen Fassade und dem Nord-Ost-Giebel im Oktober 2021 und ab Januar 2022 mit Straßenfassade und Süd-West-Giebel. Die Fenster des historischen Gebäudes werden als Holzfenster ausgeführt und farblich auf die angrenzenden Denkmäler des Gesundheitszentrums Salvea angepasst.

Der Fassadenputz soll saniert und mit umweltschonender und haltbarer  Kalkfarbe neu beschichtet werden. Die gerissenen Natursteineinfassungen der Fenster werden statisch ertüchtigt und zum Teil ausgetauscht. Zusätzlich  werden Brandschutzmaßnahmen, insbesondere der Einbau von feuerhemmenden Innentüren, vorgenommen.

Die Sanierung soll im  dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Die Arbeiten erfolgen weitgehend parallel zum Schulbetrieb.  Der Austausch der Fenster in Klassenräumen soll größtenteils während der Schulferien durchgeführt werden.