Krefeld: Ruppig: Willi Wahls Lieblingsverse auf Krieewelsch Platt

Krefeld: Ruppig: Willi Wahls Lieblingsverse auf Krieewelsch Platt

Beim Stadtempfang anlässlich der Vollendung seines 90. Lebensjahrs hat Alt-Oberbürgermeister Willi Wahl im Hülser Lazarushaus, wie gestern berichtet, als Dankesworte einige kurze Gedichte auf Krieewelsch Platt vorgelesen. Seine Lieblingsverse mit dem Titel "Ruppig" von Josef Brocker, die so herrlich vom Selbstbewusstsein eines Krefelder Jungen künden, trug er dabei auswendig vor: "Ech bön en krieewelsch Böerschke/ on bön suo frech wie Plack;/ on wenn mech jiemes ärjert,/ däm hau ech op dat Jack.

- Ech bruk jor mar te ku-eme,/ dann jövv et och ald Striet;/ möt Treäne un möt Stu-ete/ dor wiet ech jot Beschied. - En oser Klass dä Lieehrer,/dä sät für mech: "Do Aas!"./ Dor satt ech dem en Binke,/Bomms, log hä op de Nas. - Ech bön en krieewelsch Böerschke,/ 'ne reite fale Stropp;/ ech hau mech duer et Leäwe/ on spöi öch op dä Kopp."

(RP)