1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Rheinblick - Howinolfläche sehr gefragt

Krefeld : Rheinblick - Howinolfläche sehr gefragt

Laut Jürgen Hengst (SPD) gibt es mindestens vier Interessenten fürs Projekt Rheinblick auf dem 8500 Quadratmeter großen Gelände direkt am Rhein

Das Projekt Rheinblick in Uerdingen erfährt ein riesiges Interesse. Für das frühere Gelände der Holtz & Willemsen Ölfabrik (Howinol) gebe es mindesten vier Interessenten,die die 8500 Quadratmeter direkt am Rhein entwickeln möchten, sagte Jürgen Hengst, Ratsherr und Bezirksvorsteher in Uerdingen, gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Stadt und Politik sollten sich ein Verfahren überlegen, damit jeder der potenziellen Investoren eine faire Chance habe, seine Ideen vorzustellen und gegebenenfalls den Zuschlag zu bekommen.

Das Gelände gehört dem Österreicher Hans Pall, der allerdings mit der Stadtverwaltung offensichtliche Probleme hat, die zu einer Versiegelung der Baustelle geführt haben. Pall hat das Areal für rund 75 000 Euro von Urban NRW mit Auflagen gekauft. Wie die im Detail aussehen, und ob ein eventuelles Nichteinhalten der Auflagen zu einer Rückabwicklung des Kaufs führe, werde derzeit von der Verwaltung geprüft. Namentlich ist von den Interessenten bislang der Kölner Bernd Krükel bekannt (wir berichteten).

  • Krefeld : Baustart am Rheinblick in 2019 möglich
  • IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz⇥Archivfoto: TL
    Untersuchung der IHK Mittlerer Niederrhein : 300 Krefelder Firmen fordern von der „Ampel“ Klimaschutz mit der Industrie
  • „Es ist meine erste Lesung nach
    Lesung im Kaiser-Wilhelm-Museum : Ulrich Peltzer schreibt übers Schreiben

Noch hat der Bebauungsplan keine Satzungskraft und auch die Denkmalfrage ist nicht abschließend geklärt. Wie die Stadt gestern auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, sei das Eintragungsverfahren für diverse Gebäude auf dem Gelände im Gange. Ein von der Unteren Denkmalbehörde Krefelds erstelltes Gutachten über die Maschinenhalle, die Raffinerie, das Technische Büro, Schornstein und Ölfabrik, sowie Lagerhaus und Verwaltungsgebäude muss jedoch erst noch abschließend unter anderem mit dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege besprochen und geprüft werden. Das Gutachten könne deshalb zum jetzigen Zeitpunkt nicht veröffentlicht werden. Ein Termin sei im Moment auch noch nicht absehbar.

Derweil befinden sich Vertreter der politischen Parteien aus Uerdingen weiter im Gespräch mit Interessenten. Eine Vorentscheidung sei noch nicht gefallen. "Mir ist es wichtig, das noch einmal herauszustellen", sagt Hengst gestern.

(RP)