1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Rennbahnmuseum jetzt doppelt so groß

Krefeld : Rennbahnmuseum jetzt doppelt so groß

Über 3000 Exponate rund um die Kult-Rennbahn Carrera stellt Till Reese in seinem Museum aus, 4000 weitere Artikel verkauft er. Das lockt Besucher aus aller Welt an. Zum 50. Geburtstag der Carrera-Rennbahn hat Reese erweitert.

Till Reese hat ein wahres Männerparadies geschaffen. Warum das so ist, erschließt sich jedem auf den ersten Blick, wenn er die Räume der alten Fachwerkscheune am Landgasthof Hückels May in Forstwald betritt. Denn dort ist Carrera, der weltbekannte Hersteller von Rennbahnen und allerhand Zubehör, zu Hause. Rennwagen, Schienen, Gebäude, Ersatzteile und kleine Figürchen, die als jubelndes Publikum fungieren, liegen dort in Originalverpackung in den Regalen. Freunde der Marke können hier Stöbern und Staunen.

 Die kleinen Figuren, die dem Treiben auf der Rennbahn zusehen, sind mit Liebe zum Detail gestaltet worden.
Die kleinen Figuren, die dem Treiben auf der Rennbahn zusehen, sind mit Liebe zum Detail gestaltet worden. Foto: Strücken,Lothar

Den 50. Geburtstag der Carrera-Rennbahn hat sich Inhaber Till Reese nun zum Anlass genommen, sein Rennbahnmuseum, das sich direkt an den Verkaufsraum anschließt, zu vergrößern: In einem 80 Quadratmeter großen Raum, der bislang als Lager diente, hat Reese alle Produkte weiterer Rennbahnmarken wie Stabo Car, Märklin Sprint, Prefo oder Scalextric untergebracht. Im größeren Raum finden sich jetzt ausschließlich Carrera-Produkte. Hier hat er jedes Fleckchen genutzt. "An den Wänden hängen jetzt Rennbahnen. Ich hätte aber auch noch viel mehr Material", sagt der Carrera-Fan.

 Wenn die Rennbahn, die im Shop aufgebaut ist, in Betrieb geht, dann haben die aufgelegten Modellautos sogar Licht.
Wenn die Rennbahn, die im Shop aufgebaut ist, in Betrieb geht, dann haben die aufgelegten Modellautos sogar Licht. Foto: Strücken,Lothar
  • Rolf Brandt liebt das An-Go-Lo als
    Kunst in Krefeld : Rolf Brandt – der Plakatjäger
  • Steckenkpferd Verleihung,Frank Meyer und Katrin Eberhardt
    Kolumne KR wie Krefeld : Karneval unter Verdacht
  • Die Hillenbeck-Villa an der Wilhelmshofallee stammt
    Denkmal-Disput in Krefeld : Stadt erzielt Teilerfolg im Villen-Streit

Angefangen hat alles 1996, als ein Freund von Reese bei einem Umzug einen alten Carrera-Wagen fand und ihm überließ. Reeses Interesse war geweckt. Er kaufte die passenden Schienen und begann zu sammeln. "Am Anfang war es am schwersten, Sachen zu finden. Doch dann ging es fast von alleine", sagt der 52-Jährige. Inzwischen fehlen ihm nur noch Sonderserien, Varianten oder einige Modelle in bestimmten Farben. Aus seiner beachtlichen Sammlung – die Fans aus aller Welt anlockt – ist das Rennbahnmuseum geworden. 180 Quadratmeter stehen ihm nach der Erweiterung zur Verfügung, doch eigentlich bräuchte er für die Menge dreimal so viel Platz.

 In Dutzenden Vitrinen sind allerhand Rennautos mitsamt Zubehör ausgestellt. Über 3000 Exponate kommen dabei zusammen.
In Dutzenden Vitrinen sind allerhand Rennautos mitsamt Zubehör ausgestellt. Über 3000 Exponate kommen dabei zusammen. Foto: Strücken,Lothar

Was er für sein Museum nicht braucht, verkauft Reese. Einerseits im Shop (rund 4000 Artikel), andererseits im Internet (1100 Artikel). "Die Kombination funktioniert gut. Im Internet kann man schnell und einfach kaufen, aber Carrera ist auch ein emotionales Spielzeug und viele wollen die Sachen angucken, mal in die Hand nehmen und sich beraten lassen", erklärt Reese. Von seinem Geschäftsmodell ist er auch überzeugt, weil er eine Nische gefunden hat. "Es gibt doch kaum noch Spielwarenläden oder Spielwarenabteilungen in den Kaufhäusern. Daher habe ich viel Andrang."

Pro Jahr sind zwischen 1500 und 2000 Besucher im Krefelder Rennbahnmuseum, dazu kommen noch bis zu 1000 Menschen, die jeweils am ersten Advent die Rennbahnbörse besuchen. Kein Wunder, denn an Ware mangelt es Reese nicht. "Immer wieder kommen welche vorbei, die ihre eigene Sammlung auflösen und mir die Sachen vorbeibringen", sagt der Carrera-Fan. Beim Bestaunen der ordentlich in Vitrinen aufgereihten Fahrzeuge bleibt es in Forstwald aber nicht. Zwölf Carrera-Rennbahnen präsentiert Till Reese aufgebaut und liebevoll bis ins Detail dekoriert.

Wer Lust hat, kann zu den Öffnungszeiten auf der 18 Meter langen, vierspurigen Bahn im Renncenter fahren. Diese kann auch für besondere Feste wie Kindergeburtstage, Herrenabende oder Firmenevents gebucht werden. Neben der Rennbahn gibt es eine Bar, Sitzmöglichkeiten und ein Auto in Originalgröße – mit Carrera-Logo. "Jede Woche finden hier zwei Veranstaltungen statt. Mehr ist nicht machbar. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem", sagt Reese.

(RP)