1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Programmfilmwoche im Krefelder Theater hintenlinks mit "Systemsprenger"

Filme in Krefeld : „Problemkind Benni“ ist Thema im Theater hintenlinks

Das Hinterhoftheater zeigt den Spielfilm „Systemsprenger“ in seiner Programmfilmwoche. Es gibt geschlossene Vorstellungen für pädagogisches Fachpersonal.

Benni ist neun. Benni ist unberechenbar. Benni ist aggressiv. Ihre Mutter hat Angst vor ihr. Deshalb hat sie Benni weggeben. Für das Mädchen ist der Verlust des Zuhauses nicht der einzige Grund, sich unerwünscht und abgeschoben zu fühlen: Förderschule, Pflegefamilie, Wohngruppe – nirgends hält es Benni lange aus. Und nirgends halten die anderen es lange mit ihr aus. Bennis Leidensweg führt durch alle Möglichkeiten der sozialen Fürsorge, sogar in die Psychiatrie. Benni ist das, was man im Jugendamt einen Systemsprenger nennt.  Der Film „Systemsprenger“ hatte im vergangenen Jahr bei der Berlinale Premiere und hat für Aufsehen gesorgt. Das Theater hintenlinks (THL) reiht den Film ein in seinen Themenschwerpunkt „Soziale Gerechtigkeit“.

Das Hinterhoftheater in der ehemaligen Brotfabrik „Im Brahm“ entwickelt sich konsequent zu einem Schwerpunkttheater, das gesellschaftliche Themen in den Blick nimmt und mit verschiedenen Formen darstellt: Theater, Vortrag, Diskussion – und oft auch mit Filmen. „Unsere Schwerpunkte ergeben sich aus einer persönlichen Entscheidung. Sie sind nicht durch irgendwelche Erhebungen abgesichert, sondern individuell gewählt, weil wir glauben, dass sie relevant sind. Wir geben die Fragestellungen und regen die Diskussionskultur an“, sagt Peter Gutowski, künstlerischer Leiter des THL. „Theater muss heute mehr in den Diskurs gehen, sich mit dem Publikum austauschen. Die Zeiten des Abgeschottetseins im Elfenbeinturm gibt es nicht mehr.“ Es sei ihm ein tiefes Bedürfnis, etwas zu machen, Phänomene einzuordnen. „Die lange Zeit der Auseinandersetzung mit einem Thema macht einen selbst zum Fachmann.“

Deshalb versteht er die Kinoreihe in seinem Theater nicht als beliebige Unterhaltung. Sie wird mit Informationen und Begleitprogrammen angefüttert. „Systemsprenger“ liegt auch Anuschka Gutowski, Geschäftsführerin des THL, am Herzen: „Es geht um Kinder, die in keine Maßnahme passen, weil sie derart verhaltensauffällig sind. Es gibt keine Lösung, wo man diese Kinder unterbringen kann, aber es geht um Verständnis für solche Kinder“, sagt sie. Deshalb wendet sich dieser Film vor allem pädagogisches und psychologisches Fachpersonal. In der THL-Programmfilmwoche vom 13. bis 20. März können für jeden Werktag geschlossene Vorführung für Fachpersonal gebucht werden. Außerdem gibt es öffentliche Vorführungen am 14. und 20. März.

Im Kinder- und Jugendfilmprogramm können Gruppen Vorführungen buchen von „Nur ein Tag“, (Kindergärten und Grundschulen), „Bekas“ (ab 5. Klasse) und „Axel , der Held“ (ab 10. Klasse). Zu den Filmen bietet das THL Begleitmaterial an.

Info und Buchung: www.theaterhintenlinks.de