1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Peter Popovic ist seit 25 Jahren in der Jury von Jugend forscht in Krefeld

Jubiläums-Wettbewerb : Peter Popovic ist seit 25 Jahren in der Jury von Jugend forscht

Peter Popovic ist in Mülheim an der Ruhr geboren und lebt seit Jahrzehnten in Krefeld. Der heute 69-Jährige war erster und langjähriger Leiter des Regionalwettbewerbs „Jugend forscht“. Der Lehrer für Chemie und Philosophie, der in der Domstadt Köln studiert hat, unterrichtet seit knapp vier Jahrzehnten, die längste Zeit am Krefelder Fichte-Gymnasium.

Neben dem Lesen ist der Sport sein großes Hobby. Der frühere aktive Fußballer fährt Ski, spielt Badminton und radelt gerne. Außerdem liebt er den Jazz. Sein Vorbild ist sein ehemaliger Chemielehrer Wuttke, der ihn in Mülheim an der Karl-Ziegler-Schule für die Naturwissenschaft begeistert hat.

Auf die Frage, wie er zu „Jugend forscht“ gekommen ist, erzählt er, dass er zum 50-jährigen Bestehen der Unternehmerschaft Niederrhein im Jahr 1995 mit dem damaligen Geschäftsführer Hartmut Schmitz ins Gespräch gekommen sei. Es habe in der Region damals nur Jugend-forscht-Wettbewerbe in Düsseldorf und in Duisburg gegeben. Ihr Ehrgeiz war es, den „schönen Wettbewerb an den linken Niederrhein“ holen wollten.

Heute ist Jugend forscht in Krefeld bundesweit der mit Abstand größte Regionalwettbewerb. „Ja, aber die Anfänge waren nicht so einfach. Wir haben im Februar 1996 mit gerade mal 27 eingereichten Arbeiten angefangen. Das ist dann rasant nach oben gegangen. Teilweise hatten wir mehr als 200 Arbeiten“, berichtete Popovic.

Die Digitalisierung habe alles verändert. Anfangs seien die Arbeiten noch überwiegend handgeschrieben abgegeben worden. Das sei  heute unvorstellbar. Aber die Faszination des Wettbewerbs sei geblieben.

Wenn der Krefelder nicht in der Jury von „Jugend forscht“ tätig ost, dann liest er  sehr gerne. „Meinen Kant habe ich immer zur Hand. Aber auch Fachliteratur ist mir wichtig. Ich möchte mich auf dem Laufenden halten, damit ich auch künftig die eingereichten Schülerarbeiten im Fach Chemie beurteilen kann und auf dem neusten Stand bin“, sagte er.