Personalbericht der Stadt Krefeld

Personalbericht der Stadt Krefeld : Stadt: 55 Führungskräfte bis 2023 in Rente

(RP) Einen Überblick im Ausschuss für Verwaltung bekamen die Politiker über die aktuelle Situation der Stadtverwaltung Krefeld und ihre Ausrichtung im Hinblick auf Personalmarketing, Mitarbeitergewinnung, Ausbildung und Personalentwicklung.

Über den „Personalbericht der Stadtverwaltung Krefeld 2017/2018“ informierte die Leiterin für Ausbildung, Personalmarketing und -entwicklung, Sabrina Buttler. „Der Umbruch, vor dem wir stehen, dass bis zum Jahr 2030 über 60 Prozent der Mitarbeiterschaft altersbedingt ausscheidet, ist eine enorme Herausforderung. Wissen darf nicht verloren gehen, und die große Erfahrung der Kollegen muss aufgefangen werden“, sagte sie.

Um künftig handlungsfähig zu bleiben und weitere Schritte zu gehen, seien die richtigen Mitarbeiter die wichtigste Ressource im „Unternehmen Stadtverwaltung“. Deshalb verdreifache die Stadtverwaltung ihre Einstellungszahlen für Auszubildende im Verwaltungsbereich in den kommenden Jahren – eine große Chance also für neue Köpfe. Konkret bedeute dies, dass jährlich bis zu 50 neue Auszubildende im Verwaltungsbereich rekrutiert werden.

Eine wichtige Rolle spiele zusätzlich die Nachwuchskräfte-Entwicklung. In den nächsten fünf Jahren verlassen 55 Führungskräfte die Verwaltung in den Ruhestand. Für Mitarbeiter eine große Chance, auf die sie gut vorbereitet werden müssen. Ein Bereich, den die Stadt künftig ausbaut, ist das Personalmarketing. Neue Handlungsfelder werden aktuell erschlossen, das bisherige Marketingkonzept ausgebaut und weiterentwickelt. Ziel ist, gute Mitarbeiter zu gewinnen, sie durch ein attraktives Angebot an die Arbeitgeberin Stadt Krefeld zu binden und so im Personalbestand dauerhaft zu halten.

Buttler ist sich sicher: „Die Stadtverwaltung, mit all ihren Mitarbeitern und deren individuellen Potentialen, ist auf einem sehr guten Weg.“ Auf der Agenda für die Zukunft stehen Imageoptimierung, Zukunftsfähigkeit, Authentizität, Wettbewerbsfähigkeit und Modernität.

Mehr von RP ONLINE