1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Paul-Gerhard-Schule​ in Krefeld: Schulleiterin Gabriele Hötter verabschiedet

Paul-Gerhard-Schule in Krefeld : Schulleiterin Gabriele Hötter geht nach 41 Jahren in den Ruhestand

Eine „echte Uerdingerin“ sei sie, die bereits früh den Wunsch hatte, Grundschullehrerin zu werden. Nun verlässt Hötter die Paul-Gerhard-Schule Ende Juli.

(RP) Nach 41 Dienstjahren geht die Schulleiterin der Paul-Gerhard-Schule, Gabriele Hötter, am 1. August in den Ruhestand. Oberbürgermeister Frank Meyer hat die Pädagogin nun im Rahmen einer Feierstunde im Pfarrzentrum St. Nikolaus verabschiedet. Hötter habe zehn Jahre lang die Unesco-Projekt-Schule mit großem Engagement und Einfühlungsvermögen geleitet. Die stetige Weiterentwicklung des pädagogischen und organisatorischen Konzeptes der Paul-Gerhard-Schule hätten ihr Wirken ausgezeichnet.

Als Unesco-Projektschule nimmt die Paul-Gerhard-Schule zum Beispiel an „Fridays for Future“-Kundgebungen oder Spendenaktionen teil – zuletzt wurden gemeinsam mit dem Berufskolleg mehr als 20.000 Euro für die Aktion Medeor gesammelt. Aktuell bewegende Themen wie Krieg, Flucht und Vertreibung, Klimaschutz und Umweltzerstörung würden an der Offenen Ganztagsschule in den Unterricht eingebunden.

Hötter ist eine „echte Uerdingerin“. Sie ist 1956 im Josefshospital geboren und in der Nähe der Dujardin-Fabrik aufgewachsen. Ihre Begeisterung für Literatur und Fantasie wurde in früher Kindheit durch die Eltern geweckt. Eine Lehrerin an der katholischen Grundschule verstärkte diese Leidenschaft, so dass nach dem Abitur am Gymnasium am Stadtpark der Berufswunsch Grundschullehrerin entstand.

  • Frank Engels ist Klassenlehrer der 2a
    Schuljubiläum in Kamp-Lintfort : Ein Ständchen zum 100. Geburtstag
  • An einer Gesamtschule in Oberhausen soll
    Nicht der einzige Vorfall : 13-Jähriger soll Lehrerin in Schule in Oberhausen attackiert und beleidigt haben
  • Marina Marynchuk hat beim Unterricht mit
    Flucht aus der Ukraine nach Kevelaer : Aus dem Kriegsgebiet ans Lehrerpult

Im Anschluss an ihr Studium der Germanistik und katholischen Theologie durchlief Hötter ihre praktische Ausbildung an einer Schule auf der Margarethenhöhe in Essen. In den darauffolgenden Jahren bekam sie selbst drei Kinder und wechselte mit der Rückkehr in den Beruf immer wieder die Schule: Nach der Buchenschule folgten die Grundschule an der Lewerentzstraße und dann die Südschule. Über Bärbel Landshöft, die seit mehr als 30 Jahren Schulsekretärin an der Paul-Gerhardt-Schule ist, kam Gabriele Hötter schließlich 1990 an die Uerdinger Grundschule. „Sie werden hier in der Schulgemeinschaft sehr fehlen – aber den Uerdingerinnen und Uerdingern bleiben sie zum Glück erhalten, so wie es ihr ganzes Leben lang waren“, sagte der Oberbürgermeister. Er wünscht Gabriele Hötter einen wunderschönen, freudvollen Ruhestand mit spannenden Reisen außerhalb der Schulferien, mit vielen guten Büchern und viel Zeit mit der Familie.