Krefeld Panne: Hülser ohne Wahlbenachrichtigung

Krefeld · Aufgrund von Hinweisen von Bürgern sei aufgefallen, dass offensichtlich in Teilen von Hüls keine Wahlbenachrichtigungen zugestellt wurden, erklärte Stadtsprecherin Angelika Peters gestern auf Anfrage unserer Zeitung.

Betroffen seien nach den vorliegenden Erkenntnissen ausschließlich Bürger, die an der Dünkirchener-, Lobbericher-, Waldnieler- und Brachter Straße wohnen.

Zur Klärung des Sachverhalts habe sich das Wahlamt mit dem Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (dort wurden die Wahlbenachrichtigungen gedruckt und der Post übergeben) und der Post AG als beauftragtes Zustellunternehmen in Verbindung gesetzt. "Die Fehlerursache konnte aber bisher nicht festgestellt werden", betonte Peters.

Hans Butzen, Ratsherr der SPD, forderte die betroffenen Hülser gestern auf, sich bei der Stadt zu melden. Das Wahlamt weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die betroffenen Wahlberechtigten am Wahltag auch ohne Wahlbenachrichtigung mit einem gültigen Personalausweis ihre Stimme abgeben können. Briefwahlanträge können mit dem Onlineformular auf der Internetseite der Stadt Krefeld (www.krefeld.de) gestellt werden. Für Fragen können sich Bürger an das Wahlamt unter den Telefonnummern 02151-861367 oder 861368 wenden. Rund 168 000 Krefelder sind zur Bundestagswahl am 22. September wahlberechtigt.

Davon haben bereits rund 15 Prozent die Briefwahl beantragt. Schon 25302 Krefelder Briefwahlanträge zur Bundestagswahl zählte das Wahlbüro im Rathaus nach seinem Öffnungstag am 10. September. Davon haben bereits 2875 Wähler ihre Stimmen direkt an Ort und Stelle abgegeben. Noch acht Arbeitstage der Verwaltung bleiben danach (einschließlich 11. September) allen denjenigen, die noch Briefwahl beantragen möchten. Dabei müssen sie jedoch unbedingt die Zeit für die Postwege einkalkulieren.

Deshalb ist jetzt Eile geboten. Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage bis 18 Uhr eingeht.

Die bisherigen Briefwähler verteilen sich mit 11740 auf den Wahlbezirk Krefeld I — Neuss II, zu dem die Krefelder Stadtbezirke West, Süd, Fischeln, Oppum-Linn und Uerdingen gehören und 13562 auf den Wahlbezirk Krefeld II — Wesel II, der die Krefelder Stadtbezirke Nord, Hüls, Mitte und Ost umfasst. Das Briefwahlbüro im Rathaus, Eingang A 5 (St.-Anton-Straße), hat geöffnet montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Am Freitag vor der Wahl, 20. September, bleibt es bis 18 Uhr geöffnet.

(sti)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort