Krefeld: Oberbürgermeister Kathstede im Unglücksflieger

Krefeld : Oberbürgermeister Kathstede im Unglücksflieger

Die Lufthansa hat Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede ungewollt unter Druck gesetzt. Als Kathstede am Sonntagmittag von Düsseldorf aus nach München zur Immobilienmesse Expo Real flog, geriet der Airbus auf der Startbahn ins Schlingern.

Schuld sei ein defektes Ventil informierte der Pilot die Passagiere, darunter auch Eckart Preen, Chef der Wirtschaftsförderung, und Stadtsprecher Timo Bauermeister. Wegen des Druckabfalls in der Kabine konnte die Maschine die gesamte Strecke nur in 3000 Fuß Höhe (gerade mal 914 Meter) fliegen.

"Wir verspürten einen großen Druck auf den Ohren", erklärte Bauermeister. Glück für die Tiefflieger, die wie Kathstede in den vorderen Reihen saßen: Die Lufthansa versorgte sie trotz der erschwerten Umstände mit Snack und Getränken. Pech für Preen und Bauermeister. Preen saß in Reihe 21. Geliefert wurde bis Reihe 20.

(RP)
Mehr von RP ONLINE