1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Nominiert für Gastro-Gründerpreis: Die Fette Beete aus Krefeld gehört zu den Top fünf

Veganes Essen : Nominiert für Gastro-Gründerpreis: Die Fette Beete gehört zu den Top fünf

Sie sind die Vorreiter der veganen Küche in Krefeld: Einst servierte Kristina Mohr und Partner die Kost ohne alle Tierprodukte anderthalb Jahre lang als erste Anbieter in Krefeld an den Stehtischen ihres Stands auf dem Krefelder Stadtmarkt am Behnisch-Haus.

Nachdem sie diesen Stand verkauft hatten, eröffneten sie an der nördlichen Dießemer Straße ihr Restaurant namens „Untervegs“. Mit Etappe drei ihrer gastronomischen Unternehmerschaft greift sie gemeinsam mit Jessica Wolf nun zu den Sternen. Mit ihrem Lokal „Die Fette Beete – feinster Gemüse Rock ‘n’ Roll” ist das Duo als einer von fünf Betrieben für den Deutschen Gastro-Gründerpreis 2020 nominiert.

Die Fette Beete in Krefeld ist Restaurant, Catering, Event-Location und Kochschule in einem und bietet bunte und saisonale Gemüseküche in familiärer Atmosphäre und auf höchstem Niveau. Jessica Wolf und Kristina Mohr beschäftigen 13 Angestellte, davon zwei Köche und eine Mitarbeiterin nur fürs Backen.

Eine Jury hat nun entschieden und die Top fünf des Deutschen Gastro-Gründerpreises nominiert. Das Ergebnis: Drei der Gewinner stammen aus den deutschen Metropolen Berlin, Hamburg und München. Aber auch Gastro-Konzepte aus dem rheinischen Krefeld und der Insel Borkum schafften es unter die besten. Die Auserwählten werden ihre Konzepte live auf der Messe Internorga am 13. März ab 15 Uhr im Saal Saal Chicago präsentieren. Das anwesende Fachpublikum wählt im Anschluss per Live-Voting den Hauptgewinner. Der darf sich zusätzlich über eine Startfinanzierung von 10.000 Euro sowie eine 40-stündige Beratung im Wert von 5000 Euro durch den Leaders Club Deutschland freuen.

Die Fette Beete aus Krefeld muss im Wettbewerb mit der Konkurrenz gegen die iranischen Zwillingsschwestern Dr. Sahar und Dr. Forough Soudoudi (Dr. & Dr. Middle Eastern Culture and Food Lab) antreten. Sie überschreiten die politischen Grenzen und bringen mit ihrem Berliner Catering die iranische, israelische und persische Küche auf einen Teller.

Mitbewerber Nummer zwei ist die Bar „Geeske & der swarte Roelf“. Frieda Lekscha und ihr Team sind verrückt nach Korn. In ihrer Bar, direkt am Borkumer Strand gelegen, dreht sich alles um die hochprozentige Spirituose. Messen wollen sich Fette Beete auch mit der „Klinker Heimat“. Das moderne Hamburger Restaurant bietet eine ungewöhnliche Karte und setzt komplett auf Nachhaltigkeit – bis hin zu den Schließzeiten am Wochenende für die Lebensqualität der MitarbeiterInnen.

Schlussendlich gilt es gegen „Urban Pop up Food“ zu bestehen, um die 10.000 Euro an den Niederrhein zu holen. Daniela Weinhold und Nastasia Broda aus München kreieren immer wieder neue Pop-up Geschichten wie Banana Leaf (Frühstück) und Knolle & Kohl (vegane Pintxos-Bar) und sorgen damit für Diversität und Kreativität in der Stadt.

Die Internorga ist die internationale Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien. Mehr als 1300 nationale und internationale Aussteller präsentieren rund 95.000 Fachbesuchern ihre Produkte, Trends, Innovationen sowie digitalen Lösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt.