Neues Stück für Jugendliche in Krefeld im Kreschtheater Ein modernes Dornröschen auf Zeitreise mit bitteren Erkenntnissen

Krefeld · Mit „Keine Zeit zum Leben“ hat das Kresch eine moderne Variante von Dornröschen auf die Bühne gebracht – als Zeitreise, die über 100 Jahre bis ins Heute führt. Dornröschen erwacht immer wieder und erlebt auf bittere Weise Geschichte. Warum das Stück so berührt, dass unsere Autoren sagt: Schulen müssen es sehen.

In „Keine Zeit zum Leben - Ein Spiel mit der Zeit“, erzählt das Ensemble im Kresch-Theater die Geschichte von Dornröschen neu.

In „Keine Zeit zum Leben - Ein Spiel mit der Zeit“, erzählt das Ensemble im Kresch-Theater die Geschichte von Dornröschen neu.

Foto: Maurice Hainke

Seit 2019 ist Isolde Wabra Intendantin des Kreschtheaters, das seit über 30 Jahren ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in der Stadt Krefeld und als Kinder- und Jugendtheater Teil des Kulturbüros ist. Neben den Produktionen mit professionellen Schauspielern sind partizipative Projekte eine Säule: In derzeit fünf Theaterclubs können sich Kinder und Jugendliche engagieren und Stücke auf die Bühne bringen. Für die Kinder- und Jugendgruppen geht es um Authentizität, darum, Sprache und Wege zu finden, die wichtigen Themen ihrer Generation für ihre Generation auf die Bühne zu tragen. Im Grunde macht gerade diese Arbeit das Kreschtheater so besonders: professionelle Bedingungen für junge Menschen, um Theater zu erfahren und zu vermitteln. Das Stück „Keine Zeit zum Leben – ein Spiel mit der Zeit“ ist eines dieser partizipativen Projekte und führt auf faszinierende Weise vor, wie fruchtbar und beeindruckend Jugendliche ihre Sicht der Welt auf die Bühne bringen können.