1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Neues Gesicht für Krefelds Märkte

Krefeld : Neues Gesicht für Krefelds Märkte

Der Stadtrat hat gestern einstimmig beschlossen, dass nur noch 70 Prozent der Marktbeschicker Lebensmittel verkaufen müssen. Bislang lag der Pflichtanteil bei 85 Prozent. Die Verwaltung erhofft sich von der Neuregelung attraktivere Wochenmärkte.

Nach monatelanger Vorbereitung hat der Stadtrat gestern ohne jede Diskussion einem neuen Konzept für Krefelds Wochenmärkte zugestimmt. Der Anteil der Händler, die Textilien, Keramik und Modeschmuck verkaufen dürfen, soll verdoppelt werden. Nach einer seit 16 Jahre gültigen Verordnung durften maximal 15 Prozent der Stände so genannte Non-Food-Artikel ("Nicht-Lebensmittel") verkaufen. Nach der Veröffentlichung der geänderten Verordnung im nächsten Amtsblatt liegt ihr Anteil künftig bei 30 Prozent.

Geldnot und eine Erkenntnis führten zu der Veränderung: Die Stadt selbst ist Betreiber der 18 Wochenmärkte an 13 Standorten - doch im Laufe der vergangenen Jahre gingen die Einnahmen zurück. Zuletzt deckte die Pacht der Wochenmärkte nicht mal mehr die kalkulierten Kosten. Zu Beginn dieses Jahres erhöhte die Stadt Krefeld, nach 15 Jahren, die Pachtgebühr um 25 Prozent. "Es zeigt sich immer deutlicher, dass der Wochenmarkt seine ursprüngliche Funktion als Einkaufsmöglichkeit zur Deckung des täglichen Lebensmittelbedarfs verloren hat", heißt es in einem Papier des Fachbereichs Liegenschaften.

Künftig sind erlaubt: Textilien (aber keine Mäntel, Anzüge, Kostüme, Kleider, Jacken und Teppiche), Kurzwaren wie Knöpfe, Gummibänder, Garne, Haushaltswaren (außer Elektrogeräte), Putz-, Wasch- und Pflegemittel, Bürstenwaren, Gärtnereiprodukte und Blumengebinde, Taschen, Emaillewaren, Glaswaren, Keramik und Töpferwaren, Holz- und Korbwaren, Kleinlederwaren sowie Modeschmuck.

Ob die Änderung erfolgreich sein wird, sehen die Händler skeptisch. Einige bemängeln, dass es ohnehin schon genügend Textilstände gebe, andere erklären, das Problem sei weniger mangelnde Warenvielfalt als mangelnde Parkmöglichkeiten.

(url)