1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Naturschutzbund wirbt von Haus zu Haus

Krefeld : Naturschutzbund wirbt von Haus zu Haus

Der Nabu braucht weitere Mitglieder zur Finanzierung neuer Projekte und als aktive Helfer.

Ein siebenköpfiges Team von Studenten wird in den kommenden Wochen in Krefeld von Haus zu Haus ziehen, um im Auftrag der Nabu-Gruppe Krefeld um weitere Mitglieder zu werben. Dabei ist die Organisation schon jetzt alles andere als klein: Bundesweit gibt es mehr als eine halbe Million Mitglieder, in Nordrhein-Westfalen gehören über 75.000 Menschen dem Naturschutzbund. "Die Nabu-Gruppe Krefeld unterstützen bereits rund 1900 Einwohner", sagen deren Leiter Michael Müller und Klaus Kosmol.

Dass trotz dieser stolzen Zahlen weitere Mitglieder gewonnen werden sollen, hat zwei Gründe: Erstens muss sich der Nabu aus Mitgliederbeiträgen und Spenden finanzieren, und zweitens möchte die Nabu-Gruppe Krefeld ihre Aktivitäten erweitern. So steht zum Beispiel weiterer Flächenkauf und die Förderung der Umweltbildung sowie die Arbeit mit Jugend- und Kindergruppen im Fokus der Aktivitäten. Gebraucht werden auch aktive Mitglieder, "denn davon gibt es nie genug", so die Gruppenleiter Michael Müller und Klaus Kosmol.

  • Der Wiesenknopf-Ameisenbläuling gehört zu den ganz
    Naturschutzbund zählt die Falter : Dürre gefährdet Schmetterlingsarten in Krefeld
  • Die Waldbrände in Manavgat haben viele
    Brände in der Türkei : Helfer finden deutsch-türkisches Ehepaar tot in Haus
  • Ist der Winterschlaf doch noch nicht
    Tierische Internet-Stars aufgewacht : Leverkusener Siebenschläfer sind wieder auf Sendung

Bei der jetzt angelaufenen Werbeaktion wollen die Studenten darüber hinaus bei ihren Hausbesuchen über die Arbeit des Nabu informieren und das Interesse am Schutz von Natur und Umwelt fördern. Die Werber mit ihrem Teamchef Boris Faupel tragen die blaue Nabu-Kleidung und führen einen Ausweis sowie eine Nabu-Informationsmappe mit sich. Der Naturschutzbund betont, dass keine Spenden angenommen werden und die Polizei und das Ordnungsamt über die Aktion informiert wurden.

(RP)