1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Nach Todesfall in Krefeld: Acht weitere Bewohner im Altenheim infiziert

Corona-Pandemie : Nach Todesfall: Acht weitere Bewohner im Altenheim infiziert

Weiterhin ist ein im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr eingesetzter Notarzt positiv auf Corona getestet worden und jetzt in häuslicher Quarantäne.

Es gibt eine positive Tendenz bei der Entwicklung der Zahlen der mit dem Corona-Virus infizierten Krefelder. Es gibt inzwischen deutlich mehr an Covid 19 genesene als erkrankte Krefelder. Das meldete die Stadt sowohl für den Ostersonntag als auch für den Ostersamstag.

Allerdings sind nach einem Todesfall im Altenheim acht weitere Personen aus der Senioreneinrichtung positiv getestet worden. Ferner wurde ein Notarzt des städtischen Rettungsdienstes mit dem Corona-Virus infiziert. Die zum Team zählenden drei Rettungssanitäter und sechs weitere Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Die Zahl der aktuell am Coronavirus erkrankten Personen sei in Krefeld weiter gesunken. Der städtische Fachbereich Gesundheit zählte am Ostersonntagnoch 113 aktuell Infizierte: Das ist gegenüber Ostersamstag noch einmal ein Rückgang um neun Personen. Mit 205 (Vortag 194) Genesenen ist die Zahl derjenigen, die die Erkrankung mit dem Coronavirus überstanden haben, fast schon doppelt so hoch wie die aktuelle Zahl der Erkrankten. Keine neuen Zahlen gibt es aus den Krankenhäusern. In stationärer Behandlung werden laut bekannten Informationen demnach weiterhin 22 Personen behandelt, davon zehn auf der Intensivstation. Insgesamt befinden sich 1105 Personen (Vortag 1062) in häuslicher Quarantäne.

Insgesamt 24 neue Abstriche gab es am Ostersamstag, noch erwartet werden von den Laboren 34 Proben. Insgesamt sind bisher 3085 Personen in Krefeld auf das Coronavirus getestet worden, davon waren bisher 323 Personen „positiv“ (Vergleichszahl Samstag 321). Bekanntlich sind dabei fünf Verstorbene zu beklagen.

Der Kommunale Ordnungsdienst ist auch an den Ostertagen unterwegs, um die Einhaltung des Kontaktverbots zu kontrollieren. Bei dem schönen Wetter sind natürlich viele Krefelder im Freien unterwegs, die überwiegende Mehrheit ist vernünftig und hält sich an die Vorgaben. Dennoch mussten die Ordnungskräfte rund 200mal Leute ansprechen und darauf hinweisen, dass sie sich an die Vorgaben des Kontaktverbots halten müssen. Diese waren dann aber allesamt einsichtig. Am Samstag fanden die Ordnungskräfte in der Innenstadt zudem einen verbotswidrig geöffneten Frisörsalon vor und leiteten sechs Bußgeldverfahren ein.

Für den Ostersamstag galt nach Informationen der Stadt Krefeld, dass die Zahl der aktuell am Coronavirus erkrankten Personen schon zu dem Zeitpunkt weiter gesunken war. Der städtische Fachbereich Gesundheit zählte 122 aktuell Infizierte: Das sei gegenüber Karfreitag noch einmal ein Rückgang um sechs Personen. Mit 194 (Vortag 182) Genesenen ist die Zahl derjenigen, die die Erkrankung mit dem Coronavirus überstanden haben, deutlich höher als die aktuelle Zahl der Erkrankten. In stationärer Behandlung in Krankenhäusern werden weiterhin 22 Personen behandelt, davon zehn Personen auf der Intensivstation. Insgesamt befinden sich 1062 Personen (Vortag 1084) in häuslicher Quarantäne.

Neue Abstriche hatte es am Karfreitag zwar nicht gegeben, aber die Labore hatten bis auf zwölf alle 3061 für Krefelder genommenen Erstabstriche zur Ermittlung des Coronavirus ausgewertet. Insgesamt sind dabei bisher 321 Personen aus Krefeld (Vergleichszahl Karfreitag 315) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bekanntlich sind dabei auch fünf Verstorbene zu beklagen.

Nachdem ein Bewohner eines Krefelder Pflegeheimes positiv auf Sars-CoV 19 (Corona) getestet worden war und anschließend im Krankenhaus verstorben ist (dieser Todesfall war bereits berichtet), hat der Fachbereich Gesundheit der Stadt Krefeld unmittelbar entsprechende Auflagen für den Betrieb des Pflegeheimes angeordnet. So sind alle Bewohner und Mitarbeitenden „abgestrichen“, sprich auf eine Corona-Infektion untersucht worden. Die Proben haben ergeben, dass aktuell acht Bewohner infiziert sind. Alle Bewohner sind in der Einrichtung isoliert und werden engmaschig medizinisch begleitet. Alle Angehörigen der Bewohner sind durch die Einrichtung über die Situation informiert worden. In der Einrichtung sind insgesamt unter 100 Bewohner untergebracht.

Weiterhin ist ein im Rettungsdienst der Krefelder Berufsfeuerwehr eingesetzter Notarzt positiv auf Corona getestet worden und jetzt in häuslicher Quarantäne. Ebenso haben sich – wie in diesen Fällen vorgesehen – drei Personen als Besatzung des Rettungswagens (RTW) sowie als „Kontaktpersonen“ sechs weitere Einsatzkräfte in häusliche Isolation begeben. Die Einsätze des Rettungsdienstes der Berufsfeuerwehr Krefeld werden mit entsprechender Schutzausrüstung einschließlich Schutzmaske gefahren. Das Notarztfahrzeug und der Rettungswagen sind inzwischen desinfiziert und wieder einsatzbereit.