1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Nach Schießerei vor Café Mitrovica: Täter gefasst

Krefeld : Nach Schießerei vor Café Mitrovica: Täter gefasst

In einem Hotelzimmer in Lüdenscheid nahm die Polizei noch vor der geplanten Flucht den Kosovaren Blerim Halimi fest.

Der Zugriff erfolgte, kurz bevor der dringend tatverdächtige Blerim Halimi außer Landes gebracht werden konnte. Nach einer Schießerei auf dem Südwall am 19. Mai hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) gestern Morgen den gesuchten Schützen namens Blerim in einem Hotelzimmer in Lüdenscheid festgenommen. Der 22-Jährige habe sich "widerstandslos" festnehmen lassen, teilte Krefelds Polizeisprecher Wolfgang Weidner mit. Europaweit war nach ihm gesucht worden. "Wir konnten den aktuellen Aufenthaltsort ermitteln und rechtzeitig zugreifen", erklärte Weidner. Die Polizei hatte Hinweise, dass Halimi am gestrigen Freitag außer Landes verbracht werden sollte. Die Ermittlungen dauern an, der Tatverdächtige soll jetzt befragt werden. "Wir gehen weiter von nur einem Täter aus", sagte Weidner.

Die Schießerei am Südwall am 19. Mai hatten zahlreiche Passanten verfolgt. Vor dem "Café Mitrovica" war der Inhaber von einer Person beschossen worden. Laut Polizeibericht näherte sich der Täter von der Breitestraße aus dem Südwall, offensichtlich mit der Absicht, auf den Cafébesitzer zu schießen. Das 28-jährige Opfer lief auf den Mittelstreifen und versuchte, sich hinter Fahrzeugen zu verstecken. Doch der Tatverdächtige Blerim Halimi, genannt Bed, sei ihm gefolgt und habe weiter gefeuert. Dabei wurden laut Polizei auch Passanten gefährdet und Fahrzeuge getroffen. Ein Projektil schlug in die Scheibe einer 40 Meter entfernten Gaststätte ein, vor der ebenfalls Menschen saßen. Als der Täter seinem Opfer ohne Deckung gegenüberstand, legte er auf den 28-Jährigen an und drückte ab. Doch obwohl er den Abzug durchdrückte, löste sich kein Schuss - aus welchem Grund, das ist weiter Gegenstand von Ermittlungen. Fakt ist: Bei der Tatortaufnahme fanden die Beamten sechs Patronenhülsen des Kalibers 7,65 mm. Der Täter floh zu Fuß, dies dokumentieren Bilder von Überwachungskameras.

Das Opfer ist inzwischen wieder wohlauf.

(RP)