Neuer Mietspiegel Wo Wohnen in Krefeld am teuersten ist

Krefeld · Viele Krefelder müssen einen hohen Anteil ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Das liegt aber eher am niedrigen Durchschnittslohn als an der Höhe der Mieten in der Stadt. Wo es in Krefeld besonders teuer ist, zeigt der aktuelle Mietspiegel.

 Michael Heß, Geschäftsführer von Haus und Grund (links), und Kai-Uwe Springer vom Mieterverband Niederrhein stellten gestern den neuen Mietspiegel  für die Stadt Krefeld vor.

Michael Heß, Geschäftsführer von Haus und Grund (links), und Kai-Uwe Springer vom Mieterverband Niederrhein stellten gestern den neuen Mietspiegel  für die Stadt Krefeld vor.

Foto: Norbert Stirken

Die Mieten für Neubauten in Krefeld sind in Düsseldorf allenfalls Mittelwerte und in München sogar am unteren Rand der Mietskala. Das betonte Michael Heß, Geschäftsführer von Haus und Grund in Krefeld, am Montag bei der Vorstellung des „Mietspiegel 2021 für die Stadt Krefeld“ in den Räumen der Wohnstätte AG. Zehn bis elf Euro Kaltmiete pro Quadratmeter würden als Durchschnitt für einen Erstbezug in Krefeld gezahlt, berichtete der Jurist gestern. Das sei ein Mietzins, der für die Investoren oftmals gerade für eine schwarze Null reiche.