„Mehr Sicherheit und Sauberkeit für Krefeld“

Interview SPD-Fraktionsvorsitzender Benedikt Winzen : „Mehr Sicherheit und Sauberkeit für Krefeld“

Bürger und Geschäftsleute erwarten von Politik und Verwaltung ein Zukunfts-Konzept für Krefeld und die City. Sauberkeit und Sicherheit sind zentrale Forderungen. Die Stadt hat ein richtungsweisendes Paket geschnürt.

Das Thema Sicherheit und Sauberkeit bewegt die Krefelder Bürger und Geschäftsleute. Oberbürgermeister Frank Meyer hat vor einigen Monaten das Konzept Handeln und Helfen auf den Weg gebracht, die SPD unterstützt den Verwaltungschef. Wie ist der aktuelle Sachstand?

Winzen Zahlreiche Gremien sind bereits aktiv. Die Einberufung eines Runden Tisches beziehungsweise einer Fachgruppe zum Thema Sicherheit ist für die zweite Jahreshälfte 2019 vorgesehen. Ein Ziel: Die Erarbeitung eines umfassenden Sicherheitskonzeptes unter Beteiligung aller zuständigen Fachbehörden innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung sowie den Handelsverbänden, der Werbegemeinschaft, Bürgervereinen, Interessengemeinschaften und natürlich der Politik.

Welche konkreten Maßnahmen in den Bereichen Soziales, Sauberkeit und Ordnung sind vorgesehen?

Winzen Vor allem die sozialen Maßnahmen sind der SPD wichtig. So ist eine Aufstockung der Anzahl der Streetworker beim Caritasverband vorgesehen. Zwei neue Stellen konnten schon besetzt werden. Ein Ausbau um zwei weitere Stellen im Aufgabenbereich der aufsuchenden Sozialarbeit ist ebenfalls geplant. Eingesetzt werden sollen sie im Bereich der Betreuung von Suchtkranken und Obdachlosen und zwar an den jeweiligen Treffpunkten. Hierdurch werden Caritas und Streetworking unterstützt. Eine Stelle ist seit Mai besetzt, die zweite ist aktuell ausgeschrieben.

Geht die Stadt auch verstärkt auf Bürger und Geschäftsleute in der City zu?

Winzen Die Stadt wird einen Quartiersmanager einstellen. Er soll zu einer Art zentraler Anlaufstelle werden. Ziel ist die Aufwertung, Verbesserung und Stabilisierung der Lebensbedingungen in benachteiligten Quartieren. Parallel gibt es seit April rund ein halbes Dutzend neue Stellen zur Stärkung der Bezirkssozialarbeit im Fachbereich Jugendhilfe.

Und die Sauberkeit?

Winzen Zielsetzung ist die Bündelung der Aufgaben und Zuständigkeiten im Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) sowie die Erarbeitung und Umsetzung eines Drei-Säulen-Modells für den neuen Bürgerservice. Säule 1 ist das Kundencenter im Erdgeschoss des KBK am Ostwall. Dort werden Anregungen und Hinweise von Bürgern unmittelbar angenommen und man erhält je nach Sachverhalt eine direkte Auskunft. Säule 2 ist der Mängelmelder „Maak et“. Dort können online Missstände samt Bildmaterial und Standortangabe eingereicht werden. Ziel ist eine kurzfristige Bearbeitung oder Beseitigung inklusive eines Rückmeldesystems an den Einreichenden. Die dritte Säule sind die Abfall-Detektive. Auch hier läuft das Besetzungsverfahren für drei zusätzliche Stellen.

Wie sieht es bei der Verbesserung von Sicherheit und Ordnung aus?

Winzen Die Gründung eines kommunalen Sicherheitsmanagements im zuständigen Fachbereich ist auf dem Weg und damit auch die Bündelung der Aufgaben vom kommunalen Ordnungsdienst, Gefahrenabwehr und Veranstaltungsmanagement mit der Zielsetzung, die tatsächliche Sicherheit in Krefeld weiter zu erhöhen.

Wer ist hierfür Ansprechpartner?

Winzen Seit März gibt es die Stelle eines Veranstaltungskoordinators. Er hat die Aufgabe Ansprechpartner und Begleiter bei Fragen zur Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art zu sein. Übrigens ist auch das Service- und Beschwerdemanagement um zwei zusätzliche Teilzeitkräfte erweitert worden.

Es geht immer um ein Mehr an gefühlter Sicherheit für die Bürger. Wie will die Verwaltung diese Sicherheit sichtbar auf die Straße bringen?

Winzen Die Aufstockung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) auf 17 Stellen brachte bereits eine höhere Präsenz in der Innenstadt und den Stadtteilen. Für eine weitere Aufstockung auf 28 Mitarbeiter läuft die Einstellung. Dazu ist die mobile Wache am Theaterplatz auf 365 Tage im Jahr ausgeweitet worden.

Das heißt, die Stadt kann künftig auch schneller reagieren?

Winzen Nicht nur das. Es gibt auch einen Sammeltopf, aus dem kurzfristige Reparatur- und Ausbesserungsmaßnahmen bezahlt werden können. Einzelhändler und Gewerbetreibende können hier möglichst unbürokratisch Mittel abrufen. Uli Cloos und das Stadtmarketing sind die Anlaufstelle, 35.000 Euro stehen pro Jahr zur Verfügung. Außerdem ist die Einrichtung der Stelle eines Innenstadtkoordinators für eine bessere Vernetzung untereinander und einer Möglichkeit zur direkten Ansprache bei der Stadt geplant. Sein Büro könnte beispielsweise im Rathaus oder auch im Alten Stadtbad an der Neusser Straße sein. Die nötigen Mittel will die SPD-Fraktion im Rahmen der anstehenden Beratungen über den Haushalt und Stellenplan 2020 beantragen.

Mehr von RP ONLINE