1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Magnet-Lösung sorgt für gute Raumakustik in Krefeld und anderswo

Wirtschaft : Magnet-Lösung sorgt für gute Raumakustik

Das Start-up „acusta gmbH“ in Fichtenhain hat dem Hall den Kampf angesagt. Hardy Kreitner gründete es vor einem Jahr.

In großen Räumen, speziell dort, wo sich viele Menschen aufhalten, sorgt eine große Geräuschkulisse oft für Stress und Belastung. Manche Menschen bekommen Kopfschmerzen, andere sind nicht oder nur unter größten Anstrengungen in der Lage, Gesprächen zu folgen. Dieser Situation hat ein Krefelder Unternehmen nun den Kampf angesagt. Das am Campus Fichtenhain ansässige Startup „acusta GmbH“ vertreibt ein neues System zur Verbesserung der Raumakustik, das den störenden Hall sehr deutlich reduziert, denn „die Lautstärke selbst ist für gewöhnlich nicht das Problem. Es ist der Nachhall in den Räumen, der unangenehm auf Menschen wirkt“, erläutert Geschäftsführer und Inhaber Hardy Kreitner.

Der gelernte Bankkaufmann und Betriebswirt kam auf die Idee, als er selbst in einem Raum etwas gegen den Hall unternehmen wollte. „Die bestehenden Systeme haben mich einfach nicht überzeugt. Sie waren nicht effizient genug, waren nicht an die örtlichen Gegebenheiten anpassbar und sahen nicht gut aus“, erzählt der Gründer. Darum ersann er selbst ein System. Der Clou dabei ist das patentierte Aufhängungssystem. „Unsere Absorberplatten der Klasse A werden nicht fest verschraubt, sondern magnetisch an vormontierte Profile angebracht. Damit lassen sich viele individuelle Formen perfekt justieren und sind dabei reversibel. Diese Individualität geht bei den Oberflächen und Farben natürlich weiter“, erläutert Kreitner.

Seine Kunden sind bislang vor allem  solche, die Wert auf Design legen. Zahnarztpraxen, Museen, Büros oder  gastronomische Betriebe. Doch in der Zukunft will er auch andere Märkte bedienen. Dazu soll auch die OekoTex 100-Zertifizierung, die in der Branche eine Besonderheit darstellt, beitragen. „Wir arbeiten derzeit sehr stark an einer Kostenreduzierung. Unser Partnerunternehmen, das die Platten herstellt, hat unlängst eigens eine CNC-Maschine angeschafft. Damit sparen wir Logistikkosten und reduzieren auch Verschnitt, der einer der größten Kostenfaktoren ist“, sagt der Unternehmensinhaber.

Das System arbeitet dabei mit einer Konsolenkonstruktion mit Magnethalterungen, die zunächst an die Decke oder Wand geschraubt wird. Daran werden dann Platten aus Absorbermaterial mittels Magneten gehängt. „Die Magneten sind die derzeit stärksten Permanentmagneten, die auf dem Markt erhältlich sind. Dadurch ist die Konstruktion äußerst sicher. Die Einsatzmöglichkeiten sind extrem vielfältig“, erläutert Kreitner.

Das Material selbst nimmt den Schall auf und schluckt ihn. Außerdem wird er durch die Fugen hinter die Platten geleitet und dort absorbiert. Ein weiterer Vorteil des Magnetsystems ist laut dem Firmeninhaber, dass Installationen dahinter sehr leicht verborgen werden können. „Beispielsweise Kabel oder WiFi-Accesspoints können einfach auf dem Putz verlegt werden. Sie liegen dann hinter der Verkleidung. Das spart Kosten und ist optisch dezent“, stellt Kreitner heraus.

Gegründet hat er das Unternehmen im Mai 2018 und bezog im Herbst neue Büros am Campus Fichtenhain. Der 50-Jährige gründete das Unternehmen komplett eigenfinanziert. Schon 2020 will er in die Gewinnzone und plant gemeinsam mit seinen Partnern, europaweit aktiv zu sein. Aktuell besteht „acusta“ aus dem Gründer selbst und zwei Angestellten. Das soll sich in der Zukunft ändern. Kreitner will sich vergrößern. Darauf deutet auch die Infrastruktur hin. Auf einem zwölf Terabyte-Server, werden alle Daten der Bestellungen gespeichert. „So können wir bei Bedarf schnell nachliefern“, erklärt er. Bei den Werkzeugen handelt es sich um im 3D-Druckverfahren hergestellte Teile, die für die exakte Installation notwendig sind. Mit Hilfe dieser Werkzeuge soll jeder Nutzer künftig in der Lage sein, die Installation im Bausatz auch selbst auszuführen. Das spart weitere Kosten und bringt Kreitner so der Möglichkeit näher, auch preisgünstige Lösungen zu bieten. Dazu sollen auch die Akustik-Stellwände beitragen, die neu im Sortiment sind. Acusta will gute Raumakustik für jeden bieten.