Mädchen aus Niederlanden sammelt in Venlo Spenden für Krefelder Zoo

Solidaritätswelle in Venlo : Zehnjährige Niederländerin sammelt Spenden für Krefelder Zoo

Die zehn Jahre alte Jacey Niens aus Belfeld bei Venlo hat mit ihrem Vater eine Spendenaktion für den Krefelder Zoo ins Leben gerufen. In den Niederlanden schlägt sie große Wellen. Zahlreiche Firmen, selbst der niederländische Fußball-Erstligist VVV Venlo, beteiligen sich.

Die Welle der großen Hilfsbereitschaft, sich für den Krefeld Zoo einzusetzen, macht auch vor den Landesgrenzen nicht halt. In Krefelds Partnerstadt Venlo hat jetzt die Familie Niens eine private Sammelaktion zugunsten des Zoos gestartet. Was als kleine Aktion innerhalb der eigenen Familienmitglieder gedacht war, entwickelt sich zu einer gewaltig groß werdenden Hilfsaktion, an der sich zahlreiche Unternehmen rund um Venlo beteiligen.

Es ist der 21. Juli 2019, der letztlich den Ausschlag geben sollte, sich jetzt nach der Brandkatastrophe zu engagieren. An diesem Tag besucht die kleine Jacey Niens mit ihrer Familie den Krefelder Zoo. Dort lassen sie sich vom Zoo-Fotografen abbilden, mittags gibt’s Pommes bei den Flamingos, und später am Tag geht es dann ins Affenhaus. Besonders die Menschenaffen haben es Jacey angetan. Die großen, kraftvollen Gorillas mit ihrem dunklen Fell etwa, die lustigen Schimpansen, die niedlichen Orang-Utans, die immer so leicht melancholisch dreinblicken. Dicht an die Scheibe gedrängt, beobachtet die Zehnjährige die Tiere hautnah, und auch später sollte sie sich immer wieder gerne an den Besuch in Krefeld erinnern.

„Am Neujahrstag habe ich meiner Tochter dann erzählt, dass im Krefelder Zoo so ein schreckliches Unglück geschehen ist“, erzählt ihr Vater Nicky. Seine Tochter sei entsetzt gewesen und habe sofort angefangen zu weinen. Unter Tränen sagte sie, dass sie gerne helfen möchte. Kekse wollte sie backen, diese dann verkaufen und den Erlös spenden, sei ihr erster Gedanke gewesen. Oder Pfandflaschen sammeln und den Erlös spenden. „Dann habe ich gesagt, wir fragen mal unsere Freunde und Verwandte über Facebook an, ob sie nicht auch etwas spenden möchten. Ich hatte gedacht, vielleicht bekommen wir ja 200, 250 Euro beisammen, die hätten wir dann gespendet“, erzählt Nicky Niens, der dann den folgenden Text in dem sozialen Medium veröffentlichte: „Nicht nur weil Venlo die Partnerstadt von Krefeld ist haben wir doch nahezu alle schöne Erinnerungen an den Krefelder Zoo. Mit der Sammelaktion für den Krefelder Zoo wollen wir einen kleinen Teil dazu beitragen, dass der Wiederaufbau schnell beginnen kann.“

Jacey Niens beim Besuch im Affentropenhaus im Juli 2019. Foto: Nicky Niens

Die Idee schlug ein – binnen zwei Stunden hatte die Familie schon gut 170 Euro beisammen. Und dann ging eine kleine Lawine los: Weil ihre Freunde den Spendenaufruf teilten, wurden immer mehr Menschen auf die Aktion aufmerksam – auch Organisationen, Vereine und Unternehmen. „Als erstes sind Vertreter von VVV Venlo (niederländischer Fußball-Erstligist, die Red.) an uns herangetreten. Sie haben zwei Businessclub-Karten für ein Spiel gestiftet, die wir für den guten Zweck verkaufen durften“, erzählt Vater Nicky.

Dem folgten weitere Unternehmen: Die Venlo-Niederlassung der niederländischen Supermarkt-Kette Jumbo kam hinzu, das Indoor-Spielparadies Ballorig, ein Restaurant, eine Verleihgeschäft von Motorrollern - sie alle stellten Preise zur Verfügung, die nun gegen eine Spende zu erwerben sind. Darunter sind etwa Freikarten fürs Kino, ein Friseur aus Venlo stellte viele Haarpflegeprodukte zur Verfügung, und selbst die Stadtverwaltung von Venlo beteiligt sich: Zu ersteigern ist eine exklusive Führung durch das Venloer Rathaus, das als besonders nachhaltig und umweltfreundlich gilt. Und aus dem Facebook-Aufruf ist inzwischen eine eigene Internetseite geworden.

Wieviel letztlich bei der Aktion für den Krefelder Zoo zusammen kommt, das vermag Nicky Niens noch gar nicht einzuschätzen. „Wir sind wahrscheinlich jetzt schon bei einer Summe von mehr als 2000 Euro. Und es werden noch mehr werden“, erzählt er. So mancher kleiner Einzelhändler in seinem Umfeld etwa hat Spardosen für den Zoo an seinen Kassen aufgestellt. Niens selbst verhandelt momentan mit einer Firma, die Kuscheltiere entwirft - Ziel ist, dass auch sie Stofftiere stiftet, die dann für den Zoo verkauft werden. Und seine Tochter Jacey hat am Samstag an ihrer Schule Waffeln gebacken. „Auch dieser Erlös kommt noch hinzu“, sagt Nicky Niens, der seit Beginn der Aktion kaum noch zum schlafen kommt, weil ständig das Handy läutet oder er bei Facebook kontaktiert wird. „Aber wenn ich dadurch dazu beitragen kann, dass wir dem Krefeld Zoo helfen und meine Tochter wieder lächelt, dann ist es die ganze Mühe wert.“