Krefeld: Lanxess bemalt den Eiffelturm

Krefeld: Lanxess bemalt den Eiffelturm

Zum 120. Geburtstag erhält das Pariser Wahrzeichen einen neuen Anstrich. Die Farbe liefert der Krefelder Chemie-Konzern Lanxess. Aus drei Farben wird der spezielle Farbton "Eiffelturmbraun" gemischt.

Uerdingen Nach sieben Jahren hat das rostbraune Kleid des Pariser Eiffelturms wieder eine Auffrischungskur nötig. Zum 120. Geburtstag liefert der Krefelder Chemie-Konzern Lanxess hierfür die Farbpigmente. Dabei handelt es sich um so genannte Bayferrox-Pigmente, Eisenoxide, die der Chemie-Konzern am Standort Krefeld Uerdingen produziert. Sie weisen höchste Licht-und Wetterresistenz, hohe Farbstärke und Chemikalienbeständigkeit auf. Eigenschaften, die beim Anstrich des Eiffelturms wichtig sind. Denn der Turm ist harten Umwelteinflüssen ausgesetzt. Sie lassen die Farbe immer wieder absplittern. Von den 60 Tonnen Farbe, die auf die gigantische Stahlkonstruktion aufgetragen werden, bleibt jeweils nur ein Zehntel übrig.

Der Anstrich der "Eisernen Dame" wird ein internationales Projekt. Lanxess liefert die Pigmente in den Farben Rot, Schwarz und Gelb an einen Lackhersteller in Norwegen. Dieser mischt daraus den speziellen Farbton "Eiffelturmbraun". Insgesamt schickt das Chemie-Unternehmen 25 Säcke per Schiff nach Norwegen. "Normalerweise liefern wir unsere Pigmente an die Bauindustrie, zum Beispiel für farbige Pflastersteine oder Betondachsteine. Dass wir mit unseren Pigmenten bei der Renovierung eines weltweit bekannten Wahrzeichens wie dem Eiffelturm vertreten sind, freut uns natürlich besonders", betont Dr. Volker Schneider, Lanxess-Leiter Competence Center Paint.

  • Rechnungsprüfungsamt eingeschaltet : Verwaltung zahlt 312.000 Euro zu viel an Architekten

Beim Anstrich selbst sind Akrobatik und Schwindelfreiheit gefragt. 25 Maler werden in luftiger Höhe mit 1500 Pinseln und Rollen das 324 Meter hohe und 7300 Tonnen schwere Stahlgerüst anstreichen. In 18 Monaten soll die Renovierung fertig sein und der Eiffelturm im Herbst 2010 in neuem Glanz erstrahlen.

In den vergangenen Jahren wurde das Pariser Wahrzeichen schon etliche Male überpinselt. 18 Lackschichten lagern übereinander. Die Farben reichen vom Erstanstrich in "Venezianisch Rot" über Gelbtöne bis hin zu dem heutigen Braunton. Durch diese dezente Farbe passt sich der Eiffelturm gut in das übrige Stadtbild ein. "Vorteile unserer High-Performance-Pigmente, sind der Farbton und die Farbstärke", sagt Volker Schneider.

(RP)
Mehr von RP ONLINE