1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: "Ladies' Day" am Muttertag auf der Galopprennbahn

Krefeld : "Ladies' Day" am Muttertag auf der Galopprennbahn

Sechs Rennen mit Gästen aus Belgien und den Niederlanden stehen heute ab 14 Uhr im Stadtwald an.

Morgen ist bereits der zweite Renntag 2018 des Krefelder Rennclub im Stadtwald. Die Veranstaltung steht passend zum Muttertag unter dem Motto "Ladies' Day". Frauen, die 18 Jahre oder älter sind, erhalten am Eingang einen Gutschein für ein Glas Sekt. Ein Höhepunkt neben dem sportlichen Programm wird die Hutprämierung für Damen und Kinder sein. "Die Gewinnerin der Damenprämierung erhält eine ausgefallene Hutkreation. Im kommenden Jahr wird sie zudem das Plakat für den Ladies' Day schmücken", sagt Präsident Jan A. J. Schreurs.

Aus sportlicher Sicht sind sechs Rennen zu erwarten, erster Start ist um 14 Uhr. Es kommen Pferde aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Die Krefelder Trainingszentrale ist mit sieben Pferden der Trainer Hans-Albert Blume, Mario Hofer und Erika Mäder vertreten.

Im ersten Rennen sattelt Trainer Lucien van der Meulen den serienplatzierten Dutch Master, der vor einem Erfolg stehen sollte. Im zweiten Rennen kommt mit Eric, der von Lennart Hammer-Hansen in Baden-Baden trainiert wird, ein Pferd an den Start, das vor vier Jahren im Stadtwald den Großen Preis der Sparkasse Krefeld gewonnen hat. So gut wie damals ist der Hengst zwar nicht mehr, aber dennoch hat er unter Starjockey Andrasch Starke gute Chancen auf den Sieg.

Im dritten Rennen gibt es in der "Wettchance des Tages" eine garantierte Auszahlung von 15 000 Euro in der Viererwette. Das bedeutet: Wenn man mit seinem Wettschein als einziger Wetter die ersten vier Pferde in der richtigen Reihenfolge vorhersagt, hat man mindestens 15 000 Euro sicher. In diesem Rennen kommen mit Hans Albert Blumes Latroya und der von Erika Mäder trainierten Saldinska die ersten Krefelder Pferde zum Einsatz, doch sind beide nur Außenseiter. Das Rennen führt über die Sprintstrecke von 1.100 Meter, was eine Spezialität der Gäste aus Belgien und den Niederlanden ist.

Im vierten Rennen, einer Prüfung für Dreijährige über 1200 Meter, bietet Hans Albert Blume Equiana auf. Auch sie ist nur Außenseiterin, da die Stute Albertville, die in Köln von Peter Schiergen trainiert wird, als Favoritin gilt - Jockey Andrasch Starke könnte sein zweites Rennen gewinnen. Im fünften Rennen (2200 Meter) ist Mario Hofer mit Landkönig (Stefanie Koyuncu-Hofer) und dem Debütanten Like Me (Maxim Pecheur) doppelt vertreten. Der Schimmel Like Me ist eine Hoffnung im Hofer-Stall, man kann mit einer guten Vorstellung des Hengstes rechnen. Er ist in Besitz einer Krefelder Familie und hat noch eine Nennung für das Deutsche Derby, welches am ersten Juli-Sonntag in Hamburg-Horn gelaufen wird.

Zu einem Krefelder Duell kommt es im letzten Rennen des Tages, einem Ausgleich IV über 2.050 Meter mit acht Stuten. Mario Hofers Panoramica (Stefanie Koyuncu), die am Krefelder Renntag im April einen siegreichen Einstand für ihre Besitzergemeinschaft Stall Samt und Seide gab, trifft auf Hans-Albert Blumes Amonia (Lukas Delozier), die den Nachteil des ersten Jahresstarts hat. Panoramica geht mit Höchstgewicht von 62 Kilogramm an den Start, was die Aufgabe schwerer macht als beim Sieg im April.

(RP)