1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Kulturrampe startet mit Blues-Rock durch

Krefeld : Kulturrampe startet mit Blues-Rock durch

Die Kulturrampe pflegt den Winterblues. Die kleine Bühne im Großmarkt an der Oppumer Straße ist zum Jahresbeginn namhaften Größen vorbehalten, die gerne mal rocken, aber auch den satten Blues pflegen. Auf zwei ausverkaufte Abende mit den Ballbreakers (am 12. und 13. Januar) folgen am Freitag, 19. Januar, Hot'n'Nasty. Wishbone Ash, Dr. Feelgood und Walter Trout haben die Band, die ihre Wurzeln im Ruhrgebiethat, als Support-Acts gebucht. Seit ihrer Gründung in den 1990er Jahren haben sich Hot'n'Nasty in die erste Liga der deutschen Rock-Blues-Szene hochgearbeitet. Beginn: 21 Uhr, Karten kosten im Vorverkauf 10, an der Abendkasse 13 Euro.

Beatbox'n'Blues heißt das Programm am Mittwoch, 24. Januar. Bandleader Chris Kramer ist Sänger, Songwriter und vor allem ein erstklassiger Mundharmonikaspieler, der mit Status Quo und Peter Maffay auf der Bühne stand. Und Kramer ist ein Geschichtenerzähler. In die Kulturrampe kommt er mit dem dreifachen deutschen Beatboxmeister Kevin O'Neal und dem Gitarrenvirtuosen Sean Athens - "zwei junge Wilde und ein alter Blues-Barde", nennt er diese Formation, die einen modernen Mix aus traditionellem Blues und frischen, virtuosen, originellen und tanzbaren Elementen kredenzen will. Einlass ist ab 19 Uhr, das Konzert beginnt um 20.30 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 15, an der Abendkasse 18 Euro.

Ganz neu öffnet das Bluebird Café - eine Reihe mit akustischer Musik. "Wir wurden immer gebeten: ,Macht doch mal wieder Singersongwriter' und ,Macht doch auch mal einfach so auf'. Jetzt machen wir beides", teilt Dominika Korczyk von der Kulturrampe mit. Das Konzept ist relativ offen. "Wir präsentieren immer wieder akustische Live- Musik und nach und nach stellen wir ein Programm zusammen."

  • Dormagen : Hot’n Nasty sorgen für druckvollen Blues
  • Dormagen : Top Blues-Band aus dem Ruhrgebiet
  • Krefeld : Kulturrampe: Heute ist Welttag der Schlagzeuger

Den Eisbrecher macht am Dienstag, 23. Januar, ab 20.30 Uhr, Edy Edwards. Er ist 1989 in Dortmund geboren, hat sich das Gitarrespiel und den Gesang als Autodidakt erarbeitet. Seine erste EP "1989" wurde im Herbst 2011 veröffentlicht und stand noch stark unter dem Singer/Songwriter-Einfluss. Mit "Ruhrpott-Poesie" nahm Edwards Kurs auf Rock und Hard Blues. Das Debüt-Album "Medienapplaus" erschien .2016, ein neues ist in Arbeit. Im Bluebird-Café ist der Eintritt frei, es wird ein Hut im Publikum herumgereicht.

Kulturrampe im Großmarkt, Oppumer Straße 175. Öffnungszeiten jeweils ab 19 Uhr.

(ped)