1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Kultur

NRW-Kunstpreis Der Krefelder Uwe Esser ist City Artist 2021

NRW-Kunstpreis für Krefelder Künstler : Uwe Esser ist City Artist 2021

Er macht Malerei räumlich erlebbar: Der Krefelder Künstler ist jetzt von einer Fachjury prämiert worden. Das Stipendium ist mit 5000 Euro dotiert. Es ist nicht Essers erste Auszeichnung.

Uwe Essers Bilder sind von unverwechselbarer Eigenart. Grenzen der Malerei überwindet er, aus Farben entstehen Raumgefüge. Das hat dem Krefelder Künstler jetzt einen weiteren Preis eingebracht: Er ist City Artist 2021. 

Das NRW-Kultursekretariat hatte den City-Art-Kunstpreis ausgelobt und zehn Preise im Sinne eines Stipendiums für die Sparten Malerei, Skulptur, (Video-)Installation, zeitbasierte Medien und Fotografie vergeben. Das Preisgeld beträgt jeweils 5.000 Euro. 

Uwe Esser ist 1960 geboren und lebt seit mehr als 20 Jahren in Krefeld. Er liebt das Überraschende in der Kunst.  Mit neuen Farbstoffen experimentiert er, um zu sehen, wie sie sich im Malprozess verhalten. Er schichtet bis zu 20 oder 25 Lagen übereinander, um Tiefenräume und die für ihn typischen unscharfen Flächen zu erzielen, in denen das Auge auf Spurensuche gehen soll.  Esser reduziert, verzerrt, spiegelt, bis er jenen schmalen Grat zwischen „Erkennbarkeit und Ungegenständlichkeit“ erreicht.

 Neben Malerei und Zeichnung ist Esser für seine malereibezogenen Installationen bekannt. In Krefeld hat er sie zuletzt 2018 im  Kunstverein gezeigt. Dort hat er 2,20 mal 1,25 Meter große Tafeln über Eck aufgestellt - eine Installation, die mittels gezielter Beleuchtung von einer Seite einen Eindruck Tattoo-artiger Malere vermittelt. Aus anderer Perspektive übernimmt das Licht mit ganz neuen Formen die Hauptrolle hinter der Malerei. Nur beim Begehen ist dies erfahrbar.

  • Franz Engler stellt seine Werke derzeit
    Franz Engler stellt in Korschenbroich aus : Nach Umbauarbeiten wieder „Kunst im Rathaus“
  • Zum dritten Mal gibt Claudia Lempertz
    Kultur in Düsseldorf : „Bilk trifft Kunst“ – zum Spaß und für den guten Zweck
  • Beim Kunststroom konnten sich Künstlerinnen und
    „Kunststroom“ in Wassenberg und Roerdalen : Kunst zwischen alten Grenzpfählen

Esser hat an der Universität Düsseldorf studiert, ist an der Folkwangschule in Essen bei den Professoren Knubel und Lakner sowie an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Schiff ausgebildet. Der diesjährige Preis ist für den Krefelder einer in einer Reihe: 1995 bekam er den Preis der Darmstädter Sezession, 2014 das Künstlerstipendium für das Künstlerhaus Edenkoben, 2016 und 2018 war er mit einem Stipendium der Kunststiftung NRW in Istanbul.