650 Jahre Krefeld „Down by the River“-Festival mit drei Bands am Rheinufer

Krefeld · Strandatmosphäre und coole Musik: Am 10. Juni treten drei Bands der Region auf dem Werft-Areal direkt am Rhein auf. Auch das Krefelder Pop-Duo Jeru ist dabei.

Wer ihre Songs hört, bekommt sie so schnell nicht wieder aus dem Kopf: Jeru aus Krefeld

Wer ihre Songs hört, bekommt sie so schnell nicht wieder aus dem Kopf: Jeru aus Krefeld

Foto: Jeru

Zum Stadtjubiläum #KR650 geben drei Bands ein kleines Festival „Down by the river“ direkt am Uerdinger Rheinufer auf dem Areal „Werft 765“. Blankofax aus Duisburg, The Coast and The Sea aus aus Köln und Jeru aus Krefeld treten am Samstag, 10. Juni, ab 17 Uhr, auf. Eine Privatinitiative hat sie eingeladen und dafür die Wanderbühne der Stadt gebucht.

Die Idee der Stadt, den Krefelderinnen und Krefeldern im Jubiläumsjahr eine Wanderbühne zu stellen, die sie mit eigenen Formaten bespielen können,  fand bei den Organisatoren des „Down by the river“-Festivals gleich Anklang. Das Open-Air-Konzert ist eine Privatinitiative ohne Zuschüsse, aus der Leidenschaft zur Musik gestemmt, sozusagen ein musikalisches Geburtstagsgeschenk an Krefeld. Der Festivalname spielt auf den Ort an, an: unten am Fluss in Uerdingen, direkt am Ufer, in wunderschöner Lage mit Blick auf den Rhein. Die Organisatoren buchten die Wanderbühne und nahmen dann Kontakt zu verschiedenen Bands der Region auf. Zum Lineup gehören mit Jeru, The Coast and the Sea sowie Blankofax nun drei Bands der Genres Pop, Rock und Folk, die alle in Städten am Rhein aufwuchsen – auch deshalb passt der Festivaltitel gut.

Jeru aus Krefeld, das sind die Sandkastenfreundinnen Vera Lunau und Julia Stenhorst. Sie wuchsen in Lindental auf, entdeckten früh ihre Freude für die Musik und veröffentlichten im Jahr 2021 ihre erste EP unter dem Titel „Past 17“ mit fünf Titeln. Jeru spielen darauf sehnsuchtsvolle Balladen, beschwingte Popsongs. Ein Ohrwurm und großer Breitwandpop ist ihre Single „Dreamer“ aus dem Jahr 2021, mit der sie auch über die Stadtgrenzen hinaus für Aufsehen sorgten.

Das Duo The Coast and the Sea spielt Songwriterpop, mal akustisch, mal elektrisch. Michael Breuer und David Zorn destillieren Popmusik und werfen sie in Reinform wieder aus - unter Zuhilfename von zwei Gitarren und zwei harmonierenden Stimmen. Das Klangbild wird durch Melodica, Glockenspiel, E-Gitarrenakzente, Mandoline, Retrokeyboard und Trommeln verfeinert.

Aus Duisburg kommt Blankofax der Headliner des Abends. Dominik Peters, Klaus von Oldenburg und Konstantin Kreiner waren in verschiedenen Bands der Region aktiv, fanden als Trio 2020 zusammen. Sie spielen druckvolle Rockmusik mit deutschen Texten, die musikalisch an The Lemonheads, Buffalo Tom und Tocotronic erinnert. Das Debütalbum „Alles Gute“ erschien 2022, der Song „Bordsteinkante“ erhielt Radio-Airplay im NDR. Im Lied machen Blankofax auf das Schicksal der Menschen aufmerksam, die auf der Straße leben müssen. - Der Eintritt zum Konzert ist frei, während der drei Konzerte geht der Hut rum, die Besucher können für die Künstler Geld einwerfen. Das Areal „Werft 765“  bietet Strandatmosphäre und Sitzmöglichkeiten. Bewirtung mit Getränken übernimmt der SV Bayer.

(RP)