1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Kultur

Krefeld Die Künstlervereinigung Südgang feiert ihr Jubiläum 30 plus 1

Atelierrundgang in Krefeld : Südgang feiert das 30+1-Jubiläum

Weg vom traditionellen Novembertermin: Am Sonntag, 3. Oktober, öffnen 19 Ateliers ihre Türen für den Südgang. Einiges ist diesmal anders. Auch die Kunstwerkstätten von zwei verstorbenen Mitgliedern sind zu besuchen.

Wenn Traditionen plötzlich auf geweicht werden, dann ist Corona im Spiel. Auch die Überlegungen der Kreativen im Verein Südgang kreisten um die Fragen: Können wir es wagen? Und: Wenn nicht jetzt, wann dann? „Wir hatten Sorge vor einem neuen Lockdown oder schlechteren Bedingungen im November“, sagt Erika Schlee, Vorsitzende des Südgangs. Aber der Verein feiert 30-jähriges Bestehen, das sollte nicht länger in der Warteschleife verharren. Genau gezählt ist es das Jubiläum 30+1. Also zog man die gelernten Novembertermine vor: Am Sonntag, 3. Oktober, öffnen 19 Ateliers.

Überall, wo blaue Fahnen wehen, können Interessierte an diesem Tag zwischen 11 und 18 Uhr Kunst entdecken und mit den Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch kommen. „16 der 24 Mitgliedsateliers werden dabei sein, dazu drei Gast-Ateliers und etliche Gastkünstler, womit insgesamt 30 verschiedene Positionen zur modernen Kunst zu sehen sein werden. Damit ist erneut eine Rekordmarke erreicht“, teilt Erika Schlee mit.

Denn es gibt viel zu entdecken. Die Monate der sozialen Separation haben viele in ihren Ateliers verbracht. „Ich habe viel mehr gemalt. Es ist gerade in solchen Zeiten schön und wichtig, die Kunst zu haben“, meint Erika Schlee.

 Jerzy Chartowsky lädt ein in sein Atelierhaus in Uerdingen, Burgstraße 21.
Jerzy Chartowsky lädt ein in sein Atelierhaus in Uerdingen, Burgstraße 21. Foto: Fabian Kamp
  • Irmtraut Helten zeigt Menschen, die keine
    Künstlergemeinschaft „Südgang“ : Irmtraut Helten öffnet ihr Atelier in Tönisberg für Besucher
  • Die teilnehmenden Künstler freuen sich bei
    Offene Ateliers : Rheurdts Künstler laden zur ersten „Open Art“ ein
  • Gerd Hüsken und Katya Zarinskaya beteiligten
    Kunst in Rheurdt : Künstler öffneten ihre Ateliers

Sie hat auch Gäste eingeladen. „Ich habe den Platz, und finde es spannend, nicht nur eine Richtung zu zeigen. Die Keramik von Mi Ja Rheu-Ellinghoven ergänzt sich wunderbar mit meiner Malerei.“ Die Keramikerin arbeitet mit dem Raku-Verfahren, das im 16. Jahrhundert in Japan seinen Ursprung hat. Die Keramik wird bei bis zu 1000 Grad gebrannt und noch rotglühend in einen feuerfesten Behälter mit Spänen oder Blättern gebracht. Das ergibt eine Reaktion mit Sauerstoff und Mineralien. Auch Schlee arbeitet gern mit groben und feinen Strukturen, die sie auf Leinwand schichtet. Ihr Thema ist das Wasser. Das spiegelt auch ihr zweiter Gast, Heike Kleffmann, mit Bildern wie „Freibad“ und „Karpfen“.

Zwei Besonderheiten gibt es: Die Ateliers von zwei verstorbenen Südgang-Künstlern, Thomas L. Müller und Wolfgang Fischer, werden ebenfalls am Sonntag geöffnet. Hier sind alle Adressen:

 Menschen, Kulturen und Farben sind Thema von Adiam Haile Sillassie.
Menschen, Kulturen und Farben sind Thema von Adiam Haile Sillassie. Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Wally Althoff, Hohenbudberger Straße 36. In der Schlosserei Yoksulian zeigt sie abstrakte und weniger abstrakte Malerei. Gäste sind Beate Begovic (Keramik) und Ulrike Anna Wiesemann (Malerei)

Jerzy Chartowsky, Burgstraße 21. Das gesamte Haus ist sein Atelier. Seine fantastisch-utopischen Traumwelten-Bilder brauchen Raum.

Inga Fu & Walter Ziegler, Carl-Schurz-Straße 11a. Ihre Wurzeln als Goldschmiede und Schmuckdesigner verleugnen sie auch in ihren Skulpturen und der Malerei nicht.
Irmgard Gassmann, St.-Anton-Straße 120. In ihrer Malerei komponiert sie virtuose Landschaften

Adiam Haile Sillassie, Stephanstraße 13-15. Warme, kräftige Töne bestimmen ihre Bilder.

Anne Hallecker, Mariannenstraße 5. Ihr Markenzeichen sind Frauenporträts ohne Gesicht. Zu Gast ist Objektkünstler Uwe Rips

Irmtraut Helten, Atelier 53, Bergstraße 39a in Tönisberg. „Menschenbilder“ überschreibt sie ihre Malerei.

Holger H. Hoffmann, Neulandstraße 34. Er kombiniert seine Malerei mit der Street Photography seines Gasts Sven Hoffmann.

Stephan Houbertz, Moerser Straße 92. Auch er zeigt Fotografie

Mathilde C. Jaeger, Nordwall 96. Die Gemälde von ihr und Gastkünstler Peter Steves werden ergänzt durch Schmuck von Dagmar Fahnler. 

Manuela Krekeler-Mark, Viktoriaplatz 18, steht für farbexplosive Malerei.

Carola Lischke, Kneinstraße 78. Sie malt Farblandschaften in gedeckten Tönen.

Carola Osebold, Westwall 54. Im „Oh Ramrath“ präsentiert sie Illustration und die Gäste Guido Knabben, Malerei, und Ellen Schlotter (Fotoübermalungen).

Karl-Heinz Schlicht, Frankenring 47, ist mit Malerei vertreten.

Erika Schlee, Schreberstraße 24, mit Heike Kleffmann und Mi Ja Rheu-Ellinghoven.

Annetraud Wintergerst, Südstraße 41, zeigt Objekte aus Keramik.

Im Atelier Thomas L. Müller, Flünnertzdyk 238 sind die Fotografin Melanie Paul und der PopArt-Künstler Bobvalley zu Gast.

Atelier Wolfgang Fischer, zeigt Malerei, Dionysiusstraße 147.

Sonntag, 3. Oktober, 11 bis 18 Uhr. Zum Jubiläum ist ein Katalog erschienen: 5 Euro. Info www.suedgang.de