Kooperation mit der Musikschule Krefeld Kawai startet Konzertjahr mit dem Südkoreaner Hyuk Lee

Krefeld · Mit Chopin, Mozart und Rachmaninov geht es los. Klavier-Nachwuchs erhält eine Bühne für hochkarätige Klassikkonzerte. Auch die Leitung der Internationalen Meisterkurse steht jetzt fest.

Der südkoreanische Pianist Hyuk Lee eröffnet die neue Saison der klassischen Kawai-Konzertreihe in Krefeld.

Der südkoreanische Pianist Hyuk Lee eröffnet die neue Saison der klassischen Kawai-Konzertreihe in Krefeld.

Foto: Kawai

Der internationale Nachwuchs am Klavier wird in Krefeld gepflegt. Aus aller Welt kommen Talente, die eine Karriere auf dem Konzertpodium anstreben alljährlich zu den Kawai-Meisterkursen in der Musikschule. Das wird in diesem Jahr - nach Corona - wieder so sein: Vom 12. bis 15. April wird Professorin Rena Shereshevskaya mit ausgewählten Bewerberinnen und Bewerbern arbeiten.

Aber der japanische Klavierhersteller Kawai, der in Krefeld seinen europäischen Firmensitz hat, bietet jungen Solistinnen und Solisten, die am Anfang ihrer Karriere stehen, auch eine Bühne. Seit gut 30 Jahren gibt es  die Reihe der Kawai-Konzerte. Lange schon laufen sie in Kooperation mit der Musikschule. Das Konzertjahr 2023 am Freitag, 24. März, mit dem südkoreanischen Pianisten Hyuk Lee eröffnet. Im Helmut Mönkemeyer Saal der Musikschule, Uerdinger Straße 500, spielt er ab 19 Uhr Werke von Mozart, Rachmaninov und Chopin.

 Der 22-jährige Hyuk Lee ist in Seoul geboren. Ersten Unterricht in Klavier und Geige bekam er  im Alter von drei Jahren. Heute hat er eine stolze Reihe von Preisen internationaler Wettbewerbe. Er gewann unter anderem 2016 den Internationalen Ignacy-Jan-Paderewski-Klavierwettbewerb in Bydgoszcz (Polen) und den Moskauer Chopin-Wettbewerb für junge Pianisten. Beim XVIII. Internationalen Chopin-Klavierwettbewerb, einem der renommiertesten der Branche, stand er im Finale der letzten Zwölf.

Derzeit studiert der 22-Jährige an der École Normale de Musique de Paris. Zuvor war er bei Vladimir Ovchinnikov am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium. Für sein Krefeld-Debüt hat er natürlich auch Chopin vorbereitet:   Drei Walzer (op. 64) und die Klaviersonate h-Moll (op. 58). Vor der Pause wird er von Mozart die Klaviersonate Nr. 8 in a-Moll KV 310 spielen und von Rachmaninov die Klaviersonate Nr. 2 in b-Moll Op.36.

Die hochkarätigen Kawai-Konzerte haben in Krefeld ein treues Stammpublikum. Der Erfolg schlägt Wellen. Seit dem vergangenen Jahr bietet Kawai auch in Hamburg Konzerte mit jungen Profis an.

Eintrittspreise bleiben im neuen Kawai-Konzertjahr stabil bei 15 Euro, ermäßigt acht Euro.  Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Organisatoren weisen daraufhin, dass es keinen Vorverkauf gibt. Für alle Konzerte können aber Tickets telefonisch reserviert werden zu den Kawai-Bürozeiten von 9 bis 17 Uhr unter 02151 373153. Am Konzerttag finden keine Reservierungen statt.

1. Kawaikonzert Freitag, 24. März, 19 Uhr, Helmut Mönkemeyer Saal der Musikschule, Haus Sollbrüggen, Uerdinger Straße 500.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort