1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Kultur

Jazz in Krefeld: Alexander Schlippenbach Trio tritt im Theater auf

Konzert des Krefelder Jazzklubs : Jazz-Avantgardist Schlippenbach im Theater

Mit den Aufnahmen des Gesamtwerks von Thelonious Monk erklomm der Pianist den Jazz-Olymp. Sein Trio zählt weltweit zu den dienstältesten frei improvisierenden Dreierensembles. In neuer Besetzung kommt es nach Krefeld.

(ped)  Für den Nikolausabend packt der Jazzklub seinen Fans ein besonderes Präsent. Das Schlippenbach Trio spielt am Montag, 6. Dezember, ab 20 Uhr im Theater Krefeld.

Seit den 1960er Jahren hat sich Alexander von Schlippenbach in Deutschland und Europa einen Namen gemacht als Avantgardemusiker und Vordenker neuer Stilistiken. In jedem Jahr geht der Pianist auf „Winterreise“. In diesem Jahr ist er mit seinem neu formierten Trio  unterwegs: Rudi Mahall spielt Klarinette, Dag Magnus sitzt am Schlagzeug. 

Das Alexander von Schlippenbach Trio gilt weltweit zu den dienstältesten frei improvisierenden Jazz-Trios. Die Anfänge waren steinig.  Schlippenbach gründete 1966 das Globe Unity Orchestra, um das Stück "Globe Unity" aufzuführen, das von den Berliner Jazztagen in Auftrag gegeben worden war, erinnert Jazzklub-Booker Rolf Sackers. „Das Globe Unity Orchestra, das auch heute noch in wechselnden Besetzungen mit Musikern aus mehreren Generationen spielt, ist ein Ensemble von enormer historischer Bedeutung für den Jazz.“ Deshalb ist er stolz auf das Krefelder Gastspiel.

  • Nicholas Jensen spielt jetzt für die
    Abgänge enttäuschen : Ex-Düsseldorfer noch nicht richtig in Form
  • Einsteigen, bitte! Kinder im Alter bis
    Ab dem 12. Dezember : Deutsche Bahn erweitert kostenlose Mitnahme von Kindern
  • „Achtung Kamera läuft, Ton ab!“ Außendreh
    Heiligabend : Neu: Weihnachtsgeschichte „hybrid“

Die ersten Auftritte damals stießen auf wenig Begeisterung. Viele verstanden nicht, was Schlippenbach machte, hielten es für Provokation. 20 Jahre später kam der breitere Erfolg mit dem Berlin Contemporary Jazz Orchestra, in dem eine Reihe von europäischen Avantgarde-Jazzmusikern wie Evan Parker, Paul Lovens, Kenny Wheeler, Misha Mengelberg und Aki Takase vertreten waren. Der Ritterschlag folgte mit Aufnahmen des Gesamtwerks von Thelonious Monks  in den späten 90ern. Auch  Rudi Mahall und seine Gruppe „Die Enttäuschung" waren beteiligt.

Tickets  an der Theaterkasse, Tel. 02151 805125, Einritt 15 Euro.