1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Kultur

Geschichtsschreiber verfassen Lebensgeschichten von Krefelder Bürgern

Literatur in Krefeld : Krefelder Lebensgeschichten als Geschenk für die Mediothek

Die Geschichtsschreiber des ASB verfassen Erinnerungsbücher. Sechs Titel können jetzt in der Mediothek ausgeliehen werden - zurzeit per Abholservice.

(ped) Erika Wagner hat vieles erlebt in ihrem Leben, das sie festhalten möchte. Romane muss man sich nicht ausdenken, „das Leben schreibt einem den Roman“, meint sie. Deshalb hat sie sich an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) gewandt, um für das Projekt „Geschichtsschreiber“ zu erzählen. Marlis Scheele ist eine ehrenamtliche „Geschichtsschreiberin“. Sie hat Erika Wagner zugehört und deren Geschichte aufgeschrieben. Entstanden ist zwar kein „Roman“ im klassischen Sinn, sondern eine Biografie als privates Erinnerungsbuch.

Solche Geschichten mitten aus dem Leben sind lesenswert, findet Bärbel Deußen vom ASB. Weil sie ein größeres Publikum verdien, stellt der ASB der Mediothek Krefeld nun die Erinnerungen von Erika Wagner sowie fünf weitere im Projekt entstandene Bücher zur Verfügung.

 In diesen Büchern sind sehr unterschiedliche Erinnerungen zusammengestell, berichtet Deußen: Sie erinnern an unbeschwerte Kinderspiele, aber auch an die Jugendzeit im Krieg mit Bombennächten oder dem Einsatz als Luftwaffenhelfer, an die erste Liebe genauso wie an Erfahrungen im Beruf. Die Biografien erzählen vom Alltag in früheren Zeiten, zeigen, wie die gesellschaftlichen Umbrüche sich auf das Leben einzelner Menschen ausgewirkt haben, und vermitteln so einen ganz besonderen Einblick in geschichtliche Zusammenhänge.

  • KFC-Kapitän Assani Lukimya feiert seinen Torerfolg
    Vor 1860 München : Lukimya und Wagner melden sich beim KFC Uerdingen zurück
  • Kommentar
    Gemeinsame Kraftanstrengung : Nach Roman Gevorkyan muss sich auch die Stadt Krefeld zum KFC bekennen
  • Museumspädagogin Irina Wistoff kennt sich mit
    Seniorenarbeit in Heiligenhaus : Ludgerustreff-Gäste erzählen virtuell über altes Spielzeug

Wer seine Erinnerungen erzählen oder die Lebensgeschichte älterer Krefelder aufschreiben möchte, kann sich an Bärbel Deußen beim ASB  wenden (Telefon 02151 9341728 oder E-Mail [email protected]). Die nächste Runde des Projekts startet am 20. Mai mit einer Informationsveranstaltung. Ob die Biografie zur Veröffentlichung freigegeben wird, entscheiden die Beteiligten nach Fertigstellung des jeweiligen Buches; ansonsten bleibt es ein privates Buch für die Familie.

Während des Lockdowns können Bücher aus der Mediothek über den Abhol- oder den Lieferservice bezogen werden; Anfragen sind per Mail an [email protected] möglich.