Sport: Krefelds einzige privat betriebene Tennisanlage

Sport: Krefelds einzige privat betriebene Tennisanlage

Mehr als 50 Jahre ist es her, dass Fritz Keilhau eine Idee umsetzte, die seine Schwester Brigitte aus dem New Yorker Central Park mitgebracht hatte: Eine privat betriebene Tennisanlage zu bauen, auf der jeder gegen eine Gebühr spielen kann, ohne jedoch dafür Mitglied in einem Club werden zu müssen. Seit 1964 gibt es die Tennisanlage Keilhau, idyllisch gelegen auf 10.000 Quadratmetern an der Tackheide im Krefelder Westen und bis heute die einzige private Tennisanlage mit Außenplätzen. Der tennisbegeisterte Fritz Keilhau verstarb vor einigen Jahren; das Unternehmen wird nun von seiner Frau und seinen Kindern weiter betrieben.

Zehn Außenplätze, drei Hallenplätze, die kleine Gastronomie und diverse Serviceleistungen rund um den Sport - alle sind voll mit eingebunden. Die Tennisanlage Keilhau war auch Keimzelle für viele Tennisclubs der Umgebung. "Die Leute haben sich hier getroffen und Tennis gespielt. Und wenn genügend Spieler beisammen waren, haben die gemeinsam einen Verein gegründet, zum Beispiel in Lindental und Forstwald", erzählt Uwe Keilhau. Mit vielen der Clubs sei man heute freundschaftlich verbunden, ein Konkurrenzdenken gebe es nicht.

(cpu)