Krefeld Krefelder Zoo wächst

Krefeld · Starke Besucherzahlen, neue Tiergehege – Erfolgsmeldungen gab es aus der Aufsichtsratssitzung des Krefelder Zoos zu berichten. Im Mai 2012 soll der "Garten für Gorillas" eröffnet werden, weitere kleine Gehege werden gebaut.

 Großbaustelle Gorillagarten – im Mai soll die Affenart hier einziehen.

Großbaustelle Gorillagarten – im Mai soll die Affenart hier einziehen.

Foto: Thomas Lammertz

Starke Besucherzahlen, neue Tiergehege — Erfolgsmeldungen gab es aus der Aufsichtsratssitzung des Krefelder Zoos zu berichten. Im Mai 2012 soll der "Garten für Gorillas" eröffnet werden, weitere kleine Gehege werden gebaut.

Es war das bisher erfolgreichste Jahr für den Krefelder Zoo. "Mit geschätzten 430 000 Besuchern hatten wir in diesem Jahr so viele Besucher wie noch nie", sagte Zoodirektor Wolfgang Dreßen am Donenrstag bei einer Pressekonferenz. Normal sind rund 350 000 Besucher pro Jahr.

"Nach der neuen Preisstruktur bei Jahreskarten haben wir rund 7500 Stück verkauft, sonst waren es rund ein- bis zweitausend pro Jahr", sagte Dreßen. Auch die Bilanzzahlen, die in der Sitzung des Aufsichtsrates vorgelegt wurden, können sich sehen lassen. Joachim C. Heitmann, Vorsitzender der Zoo GmbH: "Wir haben erstmals mehr Geld eingenommen, als wir von der Stadt als Betriebskostenzuschuss erhalten. Wir hatten sehr ambitioniert mit einem Überschuss von 31 596 Euro gerechnet, tatsächlich haben wir 54 601 Euro erwirtschaftet."

Derzeit laufen im Zoo zwei Großbaustellen. Die Futtermeisterei ist fast fertig. "Derzeit laufen interne Probeläufe; im Januar soll das 3,05 Millionen Euro teure Projekt als erster Bauabschnitt des neuen Wirtschaftshofs offiziell vorgestellt werden", so Dreßen.

Als weiteres Projekt soll der Gorillagarten im nächsten Jahr fertiggestellt sein. "In den letzten Tagen wurden die Glasscheiben angeliefert. Es war schon beeindruckend, wie das Panzerglas eingebaut wurde", erläutert Dreßen den Baufortschritt. Die Kosten von rund 2,2 Millionen Euro wurden durch Spenden finanziert, davon steuerten rund 2,1 Millionen Euro die Zoofreunde bei. Die Fertigstellung soll im Februar 2012 erfolgen, die Eröffnung ist für Mai 2012 vorgesehen.

Auf der Sitzung des Aufsichtsrates wurden auch neue Projekte in die Wege geleitet. So wird derzeit ein kleiner Wärmestall für die Flamingos gebaut. Das hat den Vorteil, dass der Teich nicht mehr eisfrei gehalten werden muss. Ebenfalls soll im nächsten Jahr der Plan für eine neue Pinguin-Anlage in die Detailplanung gehen.

"Die derzeitige Anlage wird etwa verdreifacht", skizziert der Vorsitzende der Zoofreunde Friedrich Berlemann, das neue Vorhaben. "Bisher konnte man die sechs Pinguine nur von oben sehen. In der neuen Anlage wird es auch möglich sein, die Pinguine durch ein Glasfenster zu beobachten, wenn sie unter Wasser schwimmen." Das neue Pinguin-Gelände soll zwei Pools erhalten und Platz für bis zu 30 Tiere bieten.

Ein weiterer Punkt für den Zoo ist die nachhaltige Wasserwirtschaft. Derzeit werden Pläne erarbeitet. In diesem Jahr sind bereits 40 000 Euro eingespart, man hofft, bis zu 100 000 einsparen zu können. So soll das Wasser aus den Becken durch Filter aufbereitet und wieder ins Becken zurück geführt werden.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort