Krefeld Krefelder Muslima als Sternsingerin

Krefeld · Ein muslimisches Mädchen macht bei einer christlichen Tradition mit.

 Nilufar Shirkhani als Caspar (M.) mit Balthasar Henrike Gotzen (r.) und Melchior Franziska Herkaus.

Nilufar Shirkhani als Caspar (M.) mit Balthasar Henrike Gotzen (r.) und Melchior Franziska Herkaus.

Foto: Kaiser, Wolfgang

Nilufar Shirkhani ist in diesem Jahr unter Hunderten von Krefelds Sternsingern die wohl außergewöhnlichste - die Neunjährige ist Muslima und macht dennoch bei der christlichen Tradition mit. "Wir freuen uns sehr, dass sie sich uns angeschlossen hat", sagt Angelika Wagemans, die im Krefelder Stadtteil Hüls zusammen mit ihrem Mann Karl-Heinz Wagemans den Arbeitskreis Sternsingen koordiniert. Dass ein Kind muslimischen Glaubens beim Sternsingen mitmacht, sei ihres Wissens ein Einzelfall.

Am heutigen 6. Januar, dem Dreikönigstag, werden in Krefeld wie im ganzen Bundesgebiet wieder Kinder als Caspar, Melchior und Balthasar losziehen, die Drei Weisen aus dem Morgenland werden sie genannt.

Nilufars Familie kommt aus dem Iran. Vater Mohammad (44) kam 2002 als Student an die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) in Aachen, lernte hier seine Frau kennen, gründete mit ihr eine Familie und zog an die Jerusalemstraße im Krefelder Stadtteil Hüls. Seine Tochter Nilufar besucht dort die katholische Grundschule an der Burg. "Eines Tages kam sie mit einem Schreiben von der Schule, dass Sternsinger gesucht werden", berichtet der Vater.

Seine Tochter sei begeistert gewesen, er habe sofort eingewilligt. Nilufar habe vorsingen und einen Text aufsagen müssen. "Das hat gut geklappt, jetzt ist sie eben Sternsingerin." Vater Mohammad selbst hilft ebenfalls mit, als Fahrer für die Sternsinger. Nilufar sagt: "Es ist doch egal, welche Religion ich habe. Ich gehe mit, weil ich anderen helfen will." Schon im zweiten Jahr sei sie Sternsinger, in diesem Jahr wird für die Philippinen gesammelt. "Öffnet das Haus und öffnet das Tor", wird Nilufar sagen und dann um eine Spende bitten.

Gestern kleidete sich Nilufar mit ihren anderen Königen, Franziska Herkaus und Henrike Gotzen, probeweise an. Vater Mohammad ist stolz auf seine Tochter: "Sie tut was Gutes, sie hilft anderen Menschen. Ich finde es schön, wenn sie das mit ihren Freundinnen macht." Und dass Nilufar einer der Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland ist, passe doch gut, sagt der Vater - schließlich seien Nilufars Wurzeln im Iran, also im Morgenland.

(RP)