1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefelder Jugendbeirat wählt neuen Vorstand in geheimer Wahl

Krefelder Politik : Jugendbeirat wählt neuen Vorstand in geheimer Wahl

Oberbürgermeister Frank Meyer hat die neuen Beiratsmitglieder begrüßt. Auf ihrer Agenda stehen reichlich Themen für die jungen Leute in Krefeld und die U18-Wahl.

(sti) Der Jugendbeirat der Stadt Krefeld hat sich in seiner neuen Zusammensetzung unter der Leitung von Oberbürgermeister Frank Meyer zur konstituierenden Sitzung im historischen Ratssaal des Krefelder Rathaus getroffen. Nach einem Grußwort des Oberbürgermeisters nahm der Jugendbeirat seine Arbeit auf und wählte aus den anwesenden 19 jungen Krefeldern zwischen 14 und 21 Jahren den neuen sechsköpfigen Vorstand, der zusammen mit allen rund 30 Mitgliedern des gesamten Jugendbeirats in den kommenden zwei Jahren Politik für alle Jugendlichen und junge Erwachsenen der Stadt gestalten will.

Turnusgemäß findet die konstituierende Sitzung des Krefelder Jugendbeirats alle zwei Jahre statt, nachdem vorab in einer Findungsveranstaltung „Farbe bekennen und mitgestalten“ neue Mitglieder für die Mitarbeit am Jugendbeirat gewonnen wurden. In geheimer Wahl wählten die Jugendlichen folgenden Vorstand: Kumaran Jeyaranjan (20 Jahre), Amir Sallachi (17 Jahre), Aleyna Demirel (20 Jahre), Niklas Hornung (18 Jahre), Théa Sophie Demarcy (14 Jahre) und Maximilian Braun (14 Jahre). Als beratende Mitglieder für den Jugendhilfeausschuss wurden aus dem Vorstand Amir Sallachi und Aleyna Demirel, als deren Vertreter Théa Sophie Demarcy und Maximilian Braun gewählt.

  • Das erfolgreiche U18-Team der SV Krefeld
    Wasserlball : Die U18 des SV Krefeld 72 gewinnt das DM-Finalturnier um Platz fünf
  • Gehören dem neuen Vorstand an (v.l.):
    Politik in Viersen : FDP Viersen wählt neuen Vorstand
  • Wahllokale, Parteien, Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Wesel wissen müssen

Abschließend gab der neue Vorstand einen kurzen Ausblick auf die aktuellen und noch anstehenden Projekte des Jugendbeirats. So wird das junge Gremium eigene Räumlichkeiten beziehen und sich anlässlich der Bundestagswahl an der Durchführung der U18-Wahlen und an anderen jugendpolitischen Aktionen rund um die Wahl beteiligen, um auch jungen Menschen ohne Wahlberechtigung eine Stimme zu geben.