1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefelder ist Nachwuchswissenschaftler des Jahres

Preis für Marc Rößler : Krefelder ist Nachwuchswissenschaftler des Jahres

Dr. Marc Rößler bekommt in Köln den renommierten „Dr.-Dietmar-Harting-Preis – Erich-Gutenberg-Preis für Nachwuchswissenschaftler“ für herausragende betriebswirtschaftliche Leistungen verliehen

Dr. Dietmar Harting hat die Bundeskanzler Gerhard Schröder und Helmut Kohl sowie die Bundeskanzlerin Angela Merkel beraten und er hat einen Preis gestiftet – ab 2021 wird der Wissenschaftspreis für herausragend promovierte Nachwuchswissenschaftler unter der Bezeichung „Dr.-Dietmar-Harting-Preis – Erich-Gutenberg-Preis für Nachwuchswissenschaftler“ verliehen. Der erste Preisträger kommt aus Krefeld: Dr. Marc Rößler erhält die mit einem Geldpreis dotierte Auszeichnung für seine herausragende betriebswirtschaftliche Leistung, die einen bemerkenswerten und originellen Beitrag zur Theorie der Unternehmung geleistet hat. Die Preisverleihung findet während der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Erich Gutenberg am Samstag, 27. November, in Köln statt.

Rößler stammt aus Krefeld, hat am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium in Fischeln sein Abitur gemacht und anschließend Betriebswirtschaftslehre (BWL) studiert und im Controlling promoviert – mit Stationen an der Universtät Mannheim, der University of Ottawa (Kanada), der RWTH Aachen sowie der Clemson University (USA). Rößler ist kürzlich zum ersten Mal Vater geworden und hat angekündigt, mit seiner Familie im kommenden Jahr zurück nach Krefeld ziehen zu wollen.

  • Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck erhält
    Einsatz für Freiheit und Aussöhnung in Europa : Thomas-Stele geht an Joachim Gauck
  • Theo Peters (l.) und André Kuper.
    Revierförster in Dormagen : NRW-Preis für Theo Peters
  • MIT-Preisverleihung in Neuss : Unternehmer- und Gründergeist ausgezeichnet

Rößler hat am Lehrstuhl für Controlling der RWTH Aachen promoviert. Seine Arbeit ist im Zuge des interdisziplinären DFG Graduiertenkollegs Anlaufmanagement (GRK 1491) entstanden und gefördert worden. Seine mit Summa Cum Laude (mit höchstem Lob) bewertete Dissertationsschrift lautet „Tacit Knowledge Transfer and Spillover Learning in Production Ramp-up Results of Experimental Investigations“. Aus ihr sind bereits zwei hochrangige Veröffentlichungen im Journal of Operations Management und im International Journal of Operations and Production Management) hervorgegangen.

Seit 1997 zeichnet die Erich-Gutenberg-Arbeitsgemeinschaft herausragende Wissenschaftler und Praktiker mit Erich-Gutenberg-Preisen aus. Dank einer Förderzusage des Preisträgers Harting ist ab diesem Jahr sichergestellt, dass der Nachwuchswissenschaftspreis und der Absolventenpreis mit Geldzuwendungen dotiert werden können und die Dotierung des Praktikerpreises mit einem hochwertigen Kunstwerk fortgeführt werden kann.

Harting studierte Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften in München, Hannover und Köln. Nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann trat er 1967 in das elterliche Unternehmen ein und wurde 1973 Geschäftsführender Gesellschafter. Seit 2015 ist er Vorstandsmitglied der Harting Technologiegruppe. Er war Präsident und ist Ehrenpräsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), leitete das Deutsche Institut für Normung (DIN) und war Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

(sti)