Krefeld: Zoo-Brand - Himmelslaterne-Hersteller erntet Shitstorm

Nach Zoo-Brand in Krefeld : Hersteller will 30 Himmelslaternen entzünden - und erntet Shitstorm

Bei einem Feuer im Krefelder Zoo sind 30 Affen verendet. Ein britischer Hersteller von Himmelslaternen hat nach dem Brand für die Nutzung angeblich sicherer Produkte geworben. Im Internet erntete die Firma viel Kritik.

Das Unternehmen „Night Sky Lanterns“ aus London twitterte am Tag nach dem Großbrand: „Wir sind sehr traurig über den Verlust von mehr als 30 Tieren/Affen im Krefelder Zoo. Lasst uns 30 Himmelslaternen entzünden zum Gedenken an diese Tragödie. Hoffentlich trägt dies mit dazu bei, alle daran zu erinnern, wie wichtig es ist, nur Himmelslaternen aus hochwertigem Material auszuwählen.“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">We are deeply sad for the loss of over 30 animals / apes at <a href="https://twitter.com/hashtag/KrefeldZoo?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#KrefeldZoo</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/RestInPeace?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RestInPeace</a><br>Lets lit 30 sky lanterns to remember this tragedy<br>Hopefully this will help reminding everyone the importance of choosing only sky lanterns made with high quality materials<a href="https://t.co/eZfDtvYEYN">https://t.co/eZfDtvYEYN</a></p>&mdash; Night Sky Lanterns ® (@NightSkyLantern) <a href="https://twitter.com/NightSkyLantern/status/1212673096890683394?ref_src=twsrc%5Etfw">January 2, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Der Brand des Krefelder Affenhauses in der Silvesternacht war nach Erkenntnissen der Polizei durch eine Himmelslaterne verursacht worden. Diese in Deutschland verbotenen Leuchtkörper waren in Krefeld gesichtet worden.

Die Ermittlungen richten sich nun gegen eine Mutter und ihre beiden erwachsenen Töchter aus Krefeld. Beim Brand des Affenhauses im Krefelder Zoo verendeten etwa 30 Affen, darunter Orang-Utans, Gorillas und ein Schimpanse. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Internet-Nutzer reagierten auf „Night Sky Lanterns“ mit Kommentaren wie „Meinen Sie das ernst?“ oder „Wenn eine Himmelslaterne erstmal abgeschickt worden ist, handelt es sich im Grunde um ein Feuer, das nicht mehr kontrollierbar ist. Man kann nicht kontrollieren, wo es landet.“

In Deutschland sind die Laternen verboten, können aber bei Online-Händlern bestellt werden. Als Konsequenz auf das verheerende Feuer in Krefeld stoppte Real den Verkauf von Himmelslaternen.

Als Reaktion auf den Shitstorm der Nutzer schrieb das Unternehmen am selben Tag des Statements, dem 2. Januar: „Wir tun immer unser Bestes, um gute Sachen zu unterstützen, wie auch den Krefelder Zoo.“ Doch auch in den Folgetagen gab es für die geplante Himmelslaternen-Aktion des Unternehmens viel Kritik. Daraufhin äußerte sich die Firma erneut bei Twitter: „Danke für die Kommentare. (...) Wir sind nicht überrascht, dass Leute nach der Krefelder Tragödie, die niemals hätte passieren dürfen, so leidenschaftlich mitfühlen.“

In seinem abschließenden Tweet bietet das englische Unternehmen schließlich seine Hilfe an: „Wir wären sehr erfreut, dem Zoo zu helfen, wenn wir können.“ In den vergangenen Tagen hatten bereits zahlreiche andere Zoos, Vereine, Verbände sowie tausende Privatpersonen ihre Hilfe angeboten. Unter anderem der KFC Uerdingen und die Krefelder Pinguine planen Spenden-Aktionen und Benefiz-Veranstaltungen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Tag nach dem Affenhaus-Brand von Krefeld

(mba/dpa)