Immer wieder werden Feuer gelegt Zerstörungswut in Krefeld ist brandgefährlich

Krefeld · Im Hausflur, auf dem Spielplatz oder neben dem Abfallcontainer: Aktuell nimmt die Anzahl kleinerer Brände zu. Die Polizei ist rund um die Uhr unterwegs, zwei Beamte beschäftigen sich mit den Delikten. Es geht um Menschenleben.

 Nach einem Wohnhausbrand an der Spinnereistraße 2019 ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung. In dem mehrgeschossigen Gebäude war es zu zwei Todesfällen gekommen.

Nach einem Wohnhausbrand an der Spinnereistraße 2019 ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung. In dem mehrgeschossigen Gebäude war es zu zwei Todesfällen gekommen.

Foto: Samla Fotoagentur/samla.de

Brennende Mülltonnen, angezündete Papiercontainer, Flammen im Hausflur – die Zerstörungswut auf und an den Straßen und Plätzen in Krefeld nimmt zu. „Wir haben die Lage im Blick, wir sind rund um die Uhr in der Stadt unterwegs“, sagt Polizeisprecherin Karin Kretzer. Angezeigte Delikte werden gezielt von zwei Beamten, gesichtet, bearbeitet und sortiert, die Ergebnisse fließen in die weiteren Ermittlungen ein. Mitte der Woche zündelten Unbekannte nachmittags im Bereich der Mennoniten-Kirch-Straße an einem Hausbriefkasten. Passanten konnten das Feuer schnell löschen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden blieb gering. „Genau hier lauern Gefahren, Brände im Bereich von Hauseingängen können schnell außer Kontrolle geraten und dann tödlich enden“, warnt die Erste Kriminalhauptkommissarin.